Ein Artikel der Redaktion

Lieferwagen missachtet Vorfahrt Wieder Fahrradunfall an der Osnabrücker Todeskreuzung

Von Claudia Ix | 17.12.2015, 16:47 Uhr

Wieder ist in Osnabrück eine Radfahrerin gefährdet worden, weil ein Lastwagen die Frau beim Abbiegen übersehen hatte. Anders als noch im Oktober 2015, als ein 21-Jähriger nach einer Kollision mit einem Lkw starb, blieb es diesmal bei leichteren Verletzungen. Die Polizei sucht Zeugen.

Zu dem Zusammenstoß am Donnerstag kam es auf der Kreuzung Johannistorwall/Kommenderiestraße, auf der 2014 zwei Radfahrer durch Lkw getötet worden waren. Diesmal ging es glimpflicher aus.

Zeugen und Helfer gesucht

Der Unfalldienst der Polizei sucht eine Zeugin, die sich am Donnerstagmorgen gegen 11.15 Uhr um die leicht verletzte Radfahrerin auf der Kommenderiestraße gekümmert hat. Die 22-jährige Radfahrerin war auf dem Radweg der Kommenderiestraße unterwegs und wollte die Kreuzung mit dem Johannistorwall geradeaus überqueren. Ein vermutlich grauer Lieferwagen, der auf der Kommenderiestraße unterwegs war und nach rechts auf den Johannistorwall abbiegen wollte, nahm ihr nach Angaben der Polizei die Vorfahrt.

Radlerin überschlägt sich

Die Radfahrerin bremste stark ab, überschlug sich und verletzte sich leicht. Eine Zeugin, die anhielt und sich um die junge Frau kümmerte, wird nun vom Unfalldienst der Polizei gesucht. Auch weitere Zeugen, die Angaben zu dem Verursacher machen können, werden gebeten, sich unter Telefon 0541/327-2315 melden.

Todesfall im Oktober

Erst am 6. Oktober 2015 war im Kreuzungsbereich Springmannskamp/Natruper Straße ein 21-jähriger Radfahrer von einem abbiegenden Lkw angefahren worden. Der junge Mann erlag später seinen lebensgefährlichen Verletzungen. Der ADFC forderte daraufhin im November: „Lkw raus aus Osnabrück!“ Im Mai hatten gut 100 Radler in einer „Schweige-Fahrt“ an sechs Orten in Osnabrück, an denen 2014 Radfahrer ums Leben gekommen waren, Blumen abgelegt.

 Weiterlesen: Entschärft Osnabrück endgültig die Todeskreuzung?