Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Kreis Osnabrück: CDU-Wahlversprechen Der Preis der kostenlosen Schülerbeförderung

Meinung – Jean-Charles Fays | 28.06.2016, 17:13 Uhr

Kostenlose Busfahrten für Oberstufenschüler im Landkreis Osnabrück? Das klingt gut, doch wenn die CDU dieses teure Wahlversprechen nicht einhalten kann, wäre Politikverdrossenheit die Folge.

Die 16- bis 18-Jährigen, die am 11. September erstmals an die Wahlurne gehen, werden sich über kostenlose Busfahrten freuen. Klar, dass die Opposition und die SPD so einem Versprechen kurz vor der Wahl nicht trauen.

( Weiterlesen: Freie Fahrt für Oberstufenschüler? )

CDU-Fraktionschef muss sich nun an seinen Worten messen lassen

CDU-Fraktionschef Martin Bäumer muss sich nun an seinen Worten messen lassen. Fatal wäre, wenn die Schüler und Eltern (die ihre Busfahrten oft bezahlen) durch dieses Versprechen motiviert wählen gehen und sich dann herausstellt, dass es mangels Finanzierbarkeit ohnehin nicht umgesetzt wird. Dem Vorschlag müssen Taten folgen.

Wie hoch ist der Preis dieser guten Tat wirklich?

Die Gretchenfrage ist, wie hoch der Preis dieser guten Tat wirklich ist.

18 Millionen Euro allein für die Schülerbeförderung in den Jahrgängen 1 bis 10

Aktuell bezahlt der Kreis rund 18 Millionen Euro pro Jahr allein für die Schülerbeförderung in den Jahrgängen 1 bis 10. Weder Landkreis noch Planungsgesellschaft Nahverkehr sind aktuell in der Lage, Mehrkosten für die Jahrgänge 11 bis 13 und eine kostenlose Schülerfreizeitkarte einzuschätzen.

Deckt schon eine Million Euro die Mehrkosten?

Bäumer geht von höchstens einer Million Euro aus. Seine Glaubwürdigkeit als Politiker hängt davon ab, ob er die kostenlose Schülerbeförderung durchsetzen kann – auch wenn es nachher teurer wird.