Ein Artikel der Redaktion

Klingt japanisch Der Samoray kochte sein eigenes Süppchen

Von Winfried Breidbach | 12.12.2015, 06:54 Uhr

Neue-OZ-Leser Karl-Heinz Samoray hat keine Theorie, wie sein Familienname entstand. Etwa 180 Personen tragen den Nachnamen Samoray, der gestreut in verschiedenen Regionen Deutschlands anzutreffen ist.

Ein ausgeprägtes Zentrum des Namens ist nicht zu erkennen, insgesamt ist Samoray in der nördlichen Hälfte des Landes häufiger als im Süden.

Es gibt mehrere ähnliche Familiennamen, zunächst Samorey mit etwa 120 Namensträgern. Auch bei dieser Namensform lässt sich kein deutliches Zentrum feststellen. Deutlich seltener sind die Namen Samorei, Samorai und Samoraj, mit -mm- kommen Sammoray und Sammorey hinzu, mit abweichendem Vokal in der mittleren Silbe schließlich noch Samuray. Mehrere zweisilbige Namensformen können angeführt werden, die mit Schwund des schwach betonten mittleren Vokals aus Samoray usw. abgeschliffen sind: Samray, Samrey, Samrei und Samraj sowie Sammrey und Sammrei. In historischen Belegen finden sich weitere zugehörige Namensformen wie Samurey, Samurai und Samuraj, die heute ausgestorben sind.

Im 17. Jahrhundert belegt

Die geografische Streuung all dieser Namen deutet auf einen Ursprung außerhalb der heutigen Grenzen Deutschlands. Diese Annahme wird durch weitere Recherchen bestätigt, die Namen Samoray, Samorey usw. sind nicht aus dem deutschen Wort- und Namenschatz zu erklären. Wenn auch Namensformen wie Samurai und Samuraj an einen japanischen Schwertkämpfer denken lassen, kann ein Zusammenhang mit diesem Begriff natürlich ausgeschlossen werden.

Die verfügbaren historischen Belege kommen zu einem erheblichen Teil aus Ostpreußen. Hier sind beispielsweise bezeugt: 1681 „Christianus Samoray“ (Sensburg, heute polnisch Mragowo), 1740 „Michael Samoray“, 1747 „Andreas Samoray“, 1761 „Balthasar Samoray“ (alle ohne Ortsangabe in Ostpreußen), 1766 „Anna Dorothea Samoray“ (Krummendorf bei Sensburg). Samoray und die ähnlichen Namen entstanden im deutsch-slawischen Kontaktgebiet in Ostpreußen als eingedeutschte Formen des polnischen Familiennamens Samoraj. Dieser Name wird heute in Polen von etwa 1000 Personen getragen. Samoraj ist zusammengesetzt aus Samo- „selbst, selber, persönlich; einsam, allein; alleinig, einzigartig“ und altpolnisch raj „Anführer“.

Samoraj ist als Übername zu bestimmen, wobei zwei verschiedene Bedeutungen in Frage kommen: einerseits Benennung eines unabhängigen Menschen (wie deutsch Selbherr, Eigenherr), andererseits spöttische oder abwertende Bezeichnung des Eigenbrötlers, der starrsinnig „sein eigenes Süppchen kocht“ und sich nicht um andere Leute schert.