Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Kleidung, Kaffee, Kameras Osnabrück: Museum Industriekultur gibt Wochenkalender 2012 heraus

Von PM. | 13.09.2011, 16:23 Uhr

Der Wochenkalender 2012 des Museums Industriekultur Osnabrück liegt druckfrisch auf dem Tisch. Der Kalender erscheint im kommenden Jahr zum vierten Mal mit 56 ausgewählten Fotografien von den 1950er- bis zu den 1970er-Jahren.

Die Fotografien zeigen Aspekte der Stadtentwicklung Osnabrücks und gewähren einige Blicke auf die Region. Die Osnabrücker Fotografen Georg Bosselmann und Hugo Mittelberg sowie die Fotoateliers Lichtenberg und Strenger haben Momente dieser bewegten Zeit fotografisch festgehalten.

Das Stadtbild von Osnabrück und das Leben der Menschen haben sich seit den 1950er-Jahren rasant verändert, und doch erkennt der Betrachter vieles wieder. Der VW Käfer dominierte bald das Straßenbild, wesentlich modischer war aber der in Osnabrück produzierte Karmann Ghia. Für das ansteigende Verkehrsaufkommen wurden neue Parkmöglichkeiten ebenso wie neue Verkehrsregelungen an überlasteten Verkehrsknotenpunkten notwendig.

Auch die anhaltende Wohnungsnot war in den 1950er-Jahren ein Problem. Angesichts steigender Bevölkerungszahlen und der massiven Kriegszerstörungen wurde daher der soziale Wohnungsbau zur zentralen Aufgabe in den Kommunen.

Obwohl Wohnsituation und Straßenverhältnisse vielerorts noch zu wünschen übrig ließen, hatten sich die Geschäfte auf den wachsenden Wohlstand eingestellt. Prall gefüllte Schaufenster präsentierten Kleidung, Kaffee, Kameras und andere Luxusartikel. Für die Freizeitbeschäftigung kaufte man sich ein Fernsehgerät oder ging ins Kino. Alles in allem geben die ausgewählten Fotografien Einblicke in die positiven wie auch negativen Facetten des wirtschaftlichen Aufschwungs.

Der Jahreskalender des Museums Industriekultur begleitet einen durch das ganze Jahr und bietet jede Woche einen Blick in eine andere Zeit.

Der Kalender kostet zehn Euro und ist in den Osnabrücker Buchhandlungen und im Museum Industriekultur erhältlich.