Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Gedränge an Gleis 11 Osnabrück war im Krieg ein Schwerpunkt der "Kinderlandverschickung"

Von Joachim Dierks | 24.10.2020, 09:58 Uhr

Die Kinderlandverschickung (KLV) war eine Maßnahme des Nazi-Regimes, um Kinder während des Zweiten Weltkriegs aus den besonders von Bombenangriffen bedrohten Städten zu evakuieren. Osnabrück gehörte dazu, da es Standort kriegswichtiger Schwerindustrie und Eisenbahnknotenpunkt war.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden