Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Kaum Autounfälle Glatte Straßen und große Pfützen: Vor allem Fußgänger haben es im Raum Osnabrück schwer

Von Dr. Anne Krum | 31.12.2010, 11:25 Uhr

Blitzeis im Raum Osnabrück: Vor allem Fußgänger hatten am Silvestermorgen Probleme, heil an ihr Ziel zukommen. Gefrierener Regen verwandelte nachts Fußgängerwege und Straßen in spiegelglatte Eisflächen. Der Autoverkehr läuft dagegen relativ problemlos.

Laut Lagezentrum der Polizei gab es schon einige Unfälle wegen Glatteis. Dabei sei es aber nur zu Blechschäden gekommen. "Insgesamt haben sich die Leute offenbar auf die schwierigen Verkehrsbedingungen eingestellt."

Dennoch mahnt die Polizei weiter an, insbesondere im Landkreis auf Kreis- und Landstraßen sowie in den Städten in Nebenstraßen vorsichtig zu fahren und die Geschwindigkeit zu drosseln.

Die Verkehrsbetriebe Osnabrück vermelden ebenfalls, dass der Busverkehr zum Großteil normal verläuft. Lediglich Holter Berg und Widukindland könnten nicht angefahren werden.

Schwerer hatten es am Silvestermorgen die Fußgänger. Regen ist am Morgen auf dem kalten Boden gefroren, an einigen Stellen war kaum noch ein Vorwärtskommen möglich. Aus diesem Grund musste auch der Silvesterlauf des OTB abgesagt werden. Inzwischen taut es kräftig.

Die Osnabrücker Servicebetriebe sammeln wegen der extremen Wettersituation keine "Gelben Säcke" mehr in Atter, Atterfeld und Hellern ein. Die Sammlung wird in der nächsten Woche nachgeholt.

Dadurch verschiebt sich auch die Sammlung der "Gelben Säcke" um einen Tag in Dodesheide und Sonnenhügel, diese Gebiete werden dann erst am Dienstag angefahren. In Wüste, Kalkhügel und Teilen der Innenstadt sind die Osnabrücker Servicebetriebe dann erst am Samstag, 8. Januar, unterwegs.