Ein Artikel der Redaktion

Jubiläumsjahr geht zu Ende Donots feiern Jahresabschluss im Rosenhof

Von Frederik Tebbe | 29.12.2014, 08:00 Uhr

Am Sonntagabend war die Punkrock Band Donots aus Ibbenbüren zu ihrem traditionellen Jahresabschlusskonzert im Osnabrücker Rosenhof zu Gast.

2014 war ein Jubiläumsjahr für die Donots . Jüngst haben sie in ihrer Wahlheimat Münster in der Halle Münsterland ihren zwanzigsten Geburtstag als Band vor ausverkauftem Haus gefeiert, vor zehn Jahren erschien ihr sechstes Album „Got The Noise“. Grund genug für die traditionsbewusste Band, auf ihrem Jahresabschlusskonzert im Rosenhof die Songs jenes Albums in den Fokus zu rücken, das in den letzten Jahren zunehmend weniger von den Musikern berücksichtigt wurde. Einige Songs wie „It’s Over“ haben sie sogar noch nie live gespielt, die Besucher des Rosenhofs erleben also im Grunde eine verspätete Weltpremiere. „Die meisten Bands stellen bei Rock am Ring oder so ihre neuen Hits zum ersten Mal vor. Wir präsentieren zehn Jahre später Songs, die keine Hits sind!“, gibt sich Sänger Ingo Knollmann bescheiden. Mit verschollenen Perlen wie „Wretched Boy“ und „Good-Bye Routine“ wird der Jahresabschlussabend für langjährige Wegbegleiter der Band zur kleinen Zeitreise.

In Osnabrück wird getestet

„Osnabrück ist unser Versuchskaninchen“, stellt die Band im Laufe des Konzerts fest. „Der ganze Wahnsinn, den wir übers Jahr ansammeln, kommt hier immer heraus.“ Da hat die Band recht: Sänger Knollmann crowdsurft mit zwei Jägermeister-Shots in der Hand durch die Menge. Mit einem verloren gegangenem Handy, das den Weg auf die Bühne findet, wird gemeinsam mit dem Publikum PIN-Nummern Raten gespielt. Die Band jammt, Knollmann rappt. Ausgelassene Stimmung auf der Bühne – vor der Bühne sowieso.

Das Publikum frisst den Donots nämlich Jahr für Jahr aus der Hand. Das haben sie sich mit ihrer energiegeladenen, sympathischen Bühnenpräsenz auch redlich verdient. Lauthals wird textsicher mitgesungen und gefeiert. Zu den älteren Songs aus „Got The Noise“ Tagen wie „Better Days (Not Included)“ oder „Alright Now“ feiern hauptsächlich langjährige Fans, natürlich sparen die Donots aber auch nicht an neueren Songs rund um „Calling“, „Stop The Clocks“ und „So Long“, die jüngere Fans zufriedenstellen.

Neues Album im Februar 2015

Und nicht nur der Blick zurück definiert den Abend, auch ein wegweisender Blick nach vorn: Passend zum Jubiläum beschenken die Donots im Februar 2015 sich und ihre Fans mit einem neuen Album. Ihr zehnter Streich wird „Karacho“ heißen, erstmals deutschsprachig sein und zu den Punkrockwurzeln der Band zurückführen, nachdem sich ihre jüngsten Alben eher an Folk- und Britrock orientiert haben. Deshalb stellt die Band auch mit „Ich mach nicht mehr mit“ und der Hommage an Münster „Hansaring, 2:10 Uhr“ zwei neue Lieder vor.

Eröffnet wird der Abend von der frisch geschlüpften norddeutschen Band Adam Angst, die mit deutschsprachigem Punkrock rund um Sänger Felix Schönfuss (Ex-Frau Potz, Ex-Escapado) ihren dritten Auftritt als Band an diesem Abend feiern.