Ein Artikel der Redaktion

Interview mit Sandra Fritsch „Osnabrück als Stadt super geeignet“

Von Martin Heuer | 23.07.2012, 18:45 Uhr

Als Projektleiter des 15. Landesturnfestes in Osnabrück stand Dirk Platta vor Ort im Mittelpunkt. Die Organisationsleitung lag beim Niedersächsischen Turner-Bund (NTB) in Hannover aber in den Händen von Sandra Fritsch.

Die mit großen Events wie dem „Feuerwerk der Turnkunst“ vertraute Expertin bescheinigt Osnabrück in einem Interview mit unserer Zeitung eine hervorragende Eignung als Ausrichterstadt.

Das Landesturnfest neigt sich dem Ende entgegen. Mit welchen Gefühlen verabschieden Sie sich aus Osnabrück?

Wir sind absolut glücklich und zufrieden. Besonders schön war, dass auch der Wettergott mitgespielt hat. Das wirkt sich natürlich auf die Stimmung aus. Wenn man durch die Stadt geht, sieht man lauter gut gelaunte Menschen.

Wie sieht Ihr Fazit aus?

Wir hatten uns mit 300000 Gästen ein hohes Ziel gesetzt – aber ich denke, wir sind nicht weit davon entfernt. Das Orga-Team hat sehr gut gearbeitet, und auch die Volunteers haben einen tollen Job gemacht. Hervorheben möchte ich die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit der Stadt Osnabrück. Da waren 15 Leute ständig für uns da. Als uns am Sonntagabend kurzfristig Mitarbeiter für den Abbau fehlten, standen 20 Minuten später fünf von ihnen auf der Matte. Diese Unterstützung hilft natürlich bei Engpässen enorm.

Sie haben ein hochkarätiges Bühnenprogramm angeboten. Waren Sie mit der Resonanz zufrieden?

Im Schlossgarten wurde der Einlass getickert, daher konnten wir die Zuschauerzahlen relativ genau ermitteln. Am Freitag waren es 8000, Sonntag 4500 und zur Schlussfeier rechnen wir noch einmal mit 8000 bis 9000. Auch an der Bühne auf dem Marktplatz war es immer proppenvoll, dazu kommen pro Abend rund 1000 Besucher an der Großen Domsfreiheit. Damit kann man mehr als zufrieden sein.

Das hört sich so an, als wenn Ihre finanzielle Kalkulation aufgehen würde...

Wenn nicht noch etwas Unvorhersehbares passiert, etwa der Rasen im Schlossgarten komplett demoliert würde, können wir davon ausgehen. Natürlich hilft uns dabei die Unterstützung des Landessportbundes, der Stiftungen und Sponsoren.

Was war für eine erfahrene Landesturnfest-Expertin wie Sie das Besondere an Osnabrück?

Es hat sich gezeigt, dass sich die Stadt super eignet für ein Landesturnfest. Die kurzen Wege erlauben es, wirklich alles zu sehen. Das Flair im Schlossgarten ist einfach toll. Und die Bewohner haben das Landesturnfest sehr gut angenommen – sie haben es zu ihrem gemacht.