Ein Artikel der Redaktion

Queer-Feindlichkeit „Ich würde in Osnabrück in der Öffentlichkeit nie die Hand meines Partners halten“

Von Moritz Fabian | 14.10.2022, 09:06 Uhr | Update am 17.10.202230 Leserkommentare

Die Schmähungen von Mitgliedern der Jungen Union Osnabrück gegen eine Transfrau scheinen zu bestätigen, was der Stadtrat schon vor zwei Wochen festgestellt hat: Queeres Leben in Osnabrück muss sichtbarer werden, um Vorurteile abzubauen. Dafür soll eine Anlaufstelle geschaffen werden, wie aus einem Ratsantrag hervorgeht.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche