Ein Artikel der Redaktion

In die Sommerferien gerollt Erste Skate-Night des Jahres in Osnabrück lockt 400 „Wallfahrer“

Von Matthias Liedtke, Matthias Liedtke | 22.06.2017, 00:12 Uhr

Wieder einmal aufgegangen ist das bewährte Konzept der vom Stadtsportbund SSB seit 16 Jahren veranstalteten Osnabrücker Skate-Night. Etwa 400 Teilnehmer umrundeten dabei am Vorabend des ersten Ferientages zweimal die Innenstadt. 

Wo sonst die Blechkarawane rollt, bestimmten am Mittwochabend, eskortiert von strahlendem Sonnenschein und Polizei, Hunderte Inline-Skater und Longboard-Fahrer das bewusst gemäßigte Tempo – und der wie in den Jahren zuvor vom Technischen Hilfswerk THW zur Verfügung gestellte Musiktruck mit DJ Philipp. Der Truck fuhr im mittlerweile 16. Jahr der traditionellen Osnabrücker Skate-Night vorneweg. Über den Wall in die Sommerferien sollte es gehen. Und so freute sich der SSB-Vorsitzende Ralph Bode über die „vielen Jugendlichen“, die am letzten Schultag die Chance nutzten, dort ihre rollende Leidenschaft auszuleben, wo es ihnen normalerweise verboten ist.

Zurück zum Ursprung

Die Jugendabteilung des Vereins hatte einmal mehr die erste von zwei „Wallfahrten“ in diesem Jahr mit vielen ehrenamtlichen Helfern organisiert. Nach einer Stärkung mit Bratwurst und Getränken am Ledenhof, wo zahlreiche Skateboarder für ein kleines Vorprogramm sorgten,  ging es zwei Mal um die Innenstadt. Die Skate-Night habe sich längst als ein familienfreundlicher Event-Klassiker des Osnabrücker Breitensports etabliert, bei dem es auch um das „Sehen und Gesehenwerden“ ging, wie SSB-Geschäftsführer Ralf Dammermann betonte, der selbst regelmäßig mitfährt. Nach einigen Experimenten in den vergangenen Jahren mit veränderten Streckenführungen, Pausen oder Sponsorengeschenken habe man sich wieder auf das ursprüngliche Konzept der doppelten Wallumrundung zurückbesonnen, verriet er. 

Nachzügler und Quereinsteiger

Nachdem noch vor drei Jahren um die 100 Longboard-Fahrer mit am Start waren, sei dieser Trend inzwischen wieder deutlich abgeebbt, stellt Dammermann zudem eine Rückkehr zu klassischen Inline-Skates fest. Diese dominierten das Teilnehmerfeld entsprechend deutlich. Einige Nachzügler hängten sich beim Start noch schnell hintendran, und auch auf der Strecke stießen noch ein paar Quereinsteiger dazu, sodass die Veranstalter die Zahl der Skater auf rund 400 schätzten. Nach etwa einer Stunde und zehn Kilometern übernahmen dann wieder die Autos das Kommando auf den Ringstraßen. Die zweite Skate-Night in diesem Sommer ist für Mittwoch, 16. August, geplant. Wie immer sind bei der Routenführung vom Wall aus dann auch Abstecher in die Stadtteile angedacht.