Ein Artikel der Redaktion

Im neuen Bärengehege Zoo Osnabrück eröffnet Ausstellung „Klimatopia“ am 11. April

Von Sebastian Stricker | 07.01.2013, 14:22 Uhr

Rechtzeitig zum Saisonstart wartet der Zoo Osnabrück mit einer neuen Attraktion auf. Die Dauerausstellung „Klimatopia“ soll ab dem 11. April hautnah und konkret auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen. Als Botschafter wirken die beiden Mischlingsbären „Tips“ und „Taps“.

„Klimawandel geht uns alle an“, sagte Reinhard Sliwka, Aufsichtsratsvorsitzender des Zoos, bei der Vorstellung der Pläne am Montag. Mit zahlreichen Elementen zum Mitmachen richte sich die 250 Quadratmeter große Ausstellung deshalb ausdrücklich an Besucher jedes Alters, ob mit oder ohne Vorkenntnisse zum Thema Klimaschutz. Die Ausstellungsräume sind wie Steinhöhlen gestaltet und passen sich damit an die 2011 eröffnete Bärenanlage und die waldige, hügelige Lage des Zoos an. An verschiedenen Stationen werden die Zoobesucher über Klimaveränderungen in der Arktis und Auswirkungen auf die dortige Tierwelt aufgeklärt. Darüber hinaus erfahren die Gäste, was die Region Osnabrück für den Klimaschutz tut und wie jeder Einzelne dazu beitragen kann.

Die Bewohner des Bärengeheges, die Mischlingsbären „Tips“ und „Taps“, werden dabei zu Klimabotschaftern: Als Maskottchen der Stadtwerke Osnabrück, die zu den finanziellen Unterstützern von „Klimatopia“ gehören, weisen sie ab sofort auf einem Stadtbus auf die neue Attraktion hin. Die Ausstellung selbst ermöglicht überdies jederzeit besondere Einblicke in das Außengehege der Tiere. Außerdem stehen die beiden Eis-Braunbär-Hybriden, deren Geburt vor acht Jahren eher auf einen Zuchtunfall im Osnabrücker Zoo zurückzuführen ist, symbolisch für die Folgen des Klimawandels. Denn inzwischen wurden derartige Mischlinge — speziell Kreuzungen von Eisbären und Grizzlybären — auch in der freien Wildbahn nachgewiesen. Dies wäre ohne das Schmelzen der Polkappen und damit einhergehende Wanderungsbewegungen der Tiere kaum möglich.

Nach dem offiziellen Startschuss am 11. April mit geladenen Gästen plant der Zoo einen „Klimatopia“-Aktionstag für alle am 14. April. Wer klimafreundlich anreist, etwa mit dem Bus oder mit dem Fahrrad, erhalte einen Rabatt auf den Eintrittspreis, kündigten Zoo und Stadtwerke an.

Die Kosten der seit Juli 2011 im Bau befindlichen Dauerausstellung, die ursprünglich schon im Herbst 2012 fertig werden sollte, betragen ungefähr eine Million Euro. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (400.000 Euro), die niedersächische Bingo-Umweltstiftung (85.000 Euro) sowie die Stadtwerke Osnabrück mit einem sechsstelligen Betrag fördern das Projekt.