Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Hünefeld, Bäumer und Abing stehen bereit – Weitere Kandidaten? Kampf um die CDU-Fraktionsspitze

Von Stefan Alberti | 17.09.2011, 06:00 Uhr

Hinter den Kulissen der neuen CDU-Fraktion im Kreistag rumort es. Noch bevor so richtig nach Partnern für eine absolute Mehrheit im Kreisparlament gesucht wird, muss sich die Fraktion erst einmal auf einen neuen Kopf an der Spitze einigen.

Die Frage des Fraktionsvorsitzes war in den zurückliegenden Jahren in der Regel in kurzer Zeit geklärt – mit satten Mehrheiten für Georg Schirmbeck. Nun hat der Hasberger bekanntlich seinen Rückzug aus der Kreispolitik erklärt – und das Hauen und Stechen um die Nachfolge ist in vollem Gange.

Fakt ist, dass sich bis jetzt drei Kandidaten sehr gut vorstellen können, die Führung der Fraktion zu übernehmen: Frank Hünefeld aus Bad Essen, Martin Bäumer aus Glandorf und Bernward Abing aus Neuenkirchen. Im Gespräch mit unserer Zeitung bekräftigen alle ihre Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung: „Das ist noch nicht abschließend beraten. Aber grundsätzlich bin ich bereit“, sagt Abing, „obwohl es eine Aufgabe ist, die nicht immer Freude bereitet.“ Der Landwirt ist seit 1996 im Kreistag.

„Ich bin aufgefordert worden, zu kandidieren“, stellt Hünefeld fest. Angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse im Kreistag sei es wichtig, einen Vorsitzenden zu haben, der die Fraktion geschlossen hinter sich habe, sagt der Rechtsanwalt, der seit 2006 Mitglied im Kreistag ist.

Als „reizvolle Aufgabe“ bezeichnet Bäumer die mögliche neue Position: „Da sehe ich eine tolle Verbindung zwischen Kreis- und Landespolitik.“ In der Vergangenheit sei es auch nicht unüblich gewesen, „dass der Fraktionsvorsitzende auch im Landtag oder Bundestag sitzt“. Bäumer ist seit 1996 im Kreistag. Den möglichen Dreikampf um die Fraktionsspitze bewertet der Glandorfer als „normalen Vorgang“.

Zu weiteren Aussagen lässt sich keiner aus dem Trio hinreißen. Der Rest werde in der Fraktion entschieden.

Dafür glühen derzeit aber die „schwarzen Telefondrähte“. Es ist die Zeit der Strippenzieher. Aus zahlreichen Gesprächen hinter den Kulissen wird deutlich, dass bis dato die neue, 30 Köpfe umfassende CDU-Fraktion alles andere als eine Einheit bildet. Offensichtlich gibt es drei Gruppierungen – eine pro Abing, eine pro Hünefeld und eine pro Bäumer. Als scheidender Vorsitzender hat Georg Schirmbeck in den vergangenen Wochen keinen Hehl daraus gemacht, dass er sich am ehesten Bernward Abing als neuen Fraktionschef vorstellen könne. Der CDU-Kreisvorsitzende Christian Calderone, selbst neues Mitglied im neuen Kreistag, will in Sachen Fraktionsvorsitz keine Empfehlung abgeben: „Im Übrigen bewerbe ich mich nicht.“

Gut möglich also, dass in der heutigen Fraktionssitzung erst nach einer Kampfabstimmung ein neuer Chef feststeht – Abing, Hünefeld oder Bäumer oder sogar einer, der sich erst heute so richtig mit dem Gedanken anfreunden kann…