Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Hitlergruß und AfD-Anhänger getreten Polizei Osnabrück sucht Straftäter nach AfD-Kundgebung

25.04.2017, 17:21 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen für zwei mutmaßliche Straftaten am Rande der AfD-Kundgebung am 18. April in Osnabrück.

Zum einen sucht sie Zeugen, die Hinweise auf den Mann geben können, der während der Kundgebung im abgesperrten Bereich der AfD-Besucher vor dem Rathaus den Hitlergruß gezeigt haben soll – eine strafbare Handlung.

AfD-Anhänger angegriffen

Des Weiteren sucht die Polizei einen Mann, der nach der Kundgebung gegen 19.50 Uhr im Bereich des Rißmüllerplatzes getreten und geschlagen wurde, teilte die Polizei Osnabrück mit. Eine Personengruppe hatte die AfD-Anhänger offenbar verfolgt. Ein 17-Jähriger schlug einem von ihnen ins Gesicht und trat ihm anschließend in den Rücken. Danach warf er einen Stein in Richtung der AfD-Anhänger, traf diese aber nicht.

Beamten beobachten Vorfall

Zwei Polizisten, die zufällig Zeugen des Vorfalls gewesen waren, nahmen den 17-Jährigen mit zur Dienststelle, wo Beamte seine Personalien aufnahmen, sagte Polizeisprecher Frank Oevermann auf Nachfrage unserer Redaktion. Danach übergaben sie ihm seiner Mutter. Allerdings ist der Polizei das Opfer unbekannt, nach dem sie nun sucht. Dieses hatte sich entfernt, als sich die beiden Beamten den 17-Jährigen stellten. Das Geschlagene soll etwa 25 Jahre alt und 1,75 Meter groß sein. Er hatte zur Tatzeit kurze dunkle Haare, trug eine blaue Jeans sowie einen beige-blauen Windbreaker.

Rund 2000 Demonstranten hatten vergangenen Dienstag gegen die Auftritte der AfD-EU-Abgeordneten und stellvertretenden Bundesvorsitzenden Beatrix von Storch sowie dem niedersächsischen AfD-Landeschef Armin Paul Hampel demonstriert. Die Partei hatte vor dem Rathaus einen Wahlkampftauftritt abgehalten. 

Hinweise zu den beiden Taten nimmt die Polizei unter der 0541/327-3403 entgegen.