Ein Artikel der Redaktion

Hasekultur mit Livemusik am 29. Juli Ein Umsonst-und-draußen-Abend an der Osnabrücker Hase

Von Sebastian Philipp, Sebastian Philipp | 19.07.2016, 17:38 Uhr

An kaum einer anderen Stelle in der Osnabrücker Innenstadt ist es entlang der Hase so schön, wie am Haseuferweg gegenüber der Neuen Mühle. Am 29. Juli wollen zwei Osnabrücker die Location für einen entspannten Musik-Abend unter freiem Himmel nutzen.

„Für mich ist das einer der schönsten Plätze in Osnabrück“, sagt Timo Wenner im Gespräch mit unserer Redaktion. „Oft wird gesagt, dass es in Osnabrück kein schönes Ufer gibt. Aber hier ist das Wasser klar und die Sonne scheint lange auf die Stufen.“ Apropos: Eben jene Stufen sollen die Location für eine Veranstaltung sein, für die Wenner mit Kumpel Ferdi Ay aktuell via Facebook wirbt. Passender Titel: Hasekultur.

Musik am Haseufer

Das Konzept ist dabei schnell erklärt: Ab 19 Uhr spielt die Band „Die Barhocker“ ein Unplugged-Konzert auf dem Betonsockel, der am Haseufer eingelassen ist . Besucher nehmen bequem auf den Stufen davor Platz und können sich nach Lust und Laune in den umliegenden Restaurants und Kiosken selber versorgen. Ein zwangloses Beisammensein soll der Abend werden, ein Eintritt wird nicht erhoben. „Das soll den Charakter der Veranstaltung ausmachen: Es ist alles ehrenamtlich organisiert und hat lockeren Charakter“, sagt Wenner.

Öffentlichen Raum nutzen

Zur Sicherheit habe er den Kontakt zum Ordnungsamt gesucht. Weil aber auch eine Einladung via Facebook die Hasekultur nicht zu einer genehmigungspflichtigen Veranstaltung mache, so die Antwort aus dem Amt, gehen Wenner und Ay sorgenfrei in die Vorbereitungen für den 29. Juli. Für Wenner dient die Aktion auch dem Zweck, den öffentlichen Raum wieder mehr zu nutzen. Der Veranstaltungsort in Sichtweite des Alando hat es dem Osnabrücker nämlich angetan: „Ich bin oft hier an der frischen Luft, mache regelmäßig sauber und werde das auch vor und nach der Hasekultur tun“, lässt Wenner durchblicken, dass das Haseufer an dieser Stelle durchaus als sein Balkon-Ersatz durchgeht.

Veranstaltung soll keine Eintagsfliege bleiben

Wie viele Besucher zur ersten Hasekultur kommen, wissen Wenner und Ay noch nicht. Je nach Resonanz soll die Veranstaltung jedoch keine Eintagsfliege bleiben. „Wenn das Konzept funktioniert, wollen wir noch im August einen weiteren Termin organisieren. Und 2017 könnte es dann monatlich weitergehen“, sagt Wenner. Für den Fall, dass das Wetter nicht mitspielen sollte, haben die beiden Osnabrücker bereits vorgesorgt: Dann findet die Veranstaltung bei Shock Records statt – passenderweise in der Hasestraße.