Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Griesert verliest Resolution Osnabrück trauert um Tote von Orlando

Von Dietmar Kröger | 14.06.2016, 21:59 Uhr

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hat zu Beginn der Ratssitzung am Dienstag im Namen der Friedensstadt, des Rates und der Verwaltung die Schüsse von Orlando verurteilt.

In der Stadt in Florida hatte am Sonntag ein Attentäter in einem Club für Lesben und Schwule um sich geschossen und dabei 49 Menschen getötet und 53 weitere Clubgäste zum Teil schwer verletzt.

„Wir trauern um die 49 Opfer, und unser Mitgefühl gilt den Verwandten und Freunden der Ermordeten“, so Griesert. Toleranz, Frieden und Freiheit seien die Prinzipien des Zusammenlebens in Osnabrück. „Dafür stehen wir, und dafür werben wir, weil wir nur auf dieser Grundlage die Offenheit unserer Gesellschaft schützen können.“ In dieser Offenheit lebten Menschen mit verschiedenen sexuellen Identitäten und Orientierungen zusammen.

„Unter anderem auch dafür wird in unserer Friedensstadt das Gay-in-May-Festival veranstaltet und der „Rosa-Courage-Preis“ vergeben. „Den Schüssen in Orlando setzen wir unsere Aufgeschlossenheit entgegen, der Angst den Mut“, so Griesert. Und weiter: „Wir lassen uns nicht einschüchtern, wir lassen unsere Freiheit nicht zerschießen.“