Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Gast des Medienhauses Neue OZ Lesung und Talk mit Thomas Anders in Osnabrück

Von Stefan Alberti | 13.09.2011, 20:00 Uhr

Er hat die deutsche Musikgeschichte mit einigen Kapiteln bereichert. Zusammen mit Dieter Bohlen bildete er Modern Talking. Weltweit verkaufte er mit dem Pop-Duo und als Solokünstler mehr als 125 Millionen Tonträger. Die Rede ist von Thomas Anders. Der Popstar, Komponist und Entertainer ist am Montag, 26. September, 19 Uhr, Gast des Medienhauses Neue OZ und wird im Cinema-Arthouse sein Buch „100 Prozent Anders“ vorstellen –lesend und im Gespräch mit Neue-OZ-Redakteur Stefan Alberti.

Thomas Anders schreibt zum ersten Mal über sein Leben, das Musikbusiness und manche fast unglaubliche Erlebnisse mit Dieter Bohlen und Modern Talking. Offen und ohne falsche Eitelkeit berichtet der 48-Jährige in seinem Buch von seiner Kindheit, vom Karrierestart und vom Aufeinandertreffen mit seinem musikalischen Partner: „Dieter Bohlen tritt in mein Leben –und der Wahnsinn hat einen Namen.“

Als Insider vermittelt Thomas Anders einen ungeschminkten Blick hinter die Kulissen des glitzernden Showgeschäfts – und verrät Tricks und Strategien. Selbstverständlich erzählt er auch, wie es zu der legendären Kette seiner Ex-Frau Nora kam und warum Modern Talking wirklich auseinanderbrach.

Thomas Anders ist bis heute der einzige internationale Star, der bereits zehnmal im historischen Moskauer Kreml, der Royal Albert Hall Russlands, auftrat. Und trotz dieser internationalen Erfolge bleibt er seiner Heimat tief verbunden: Koblenz. Hier lebt er mit seiner Frau Claudia und seinem Sohn Alexander.

Reichlich Stoff für einen unterhaltsamen Abend ist vorhanden – auch mit Anekdoten, die nicht im Buch zu finden sind.

Lesung und Talk mit Thomas Anders: Montag, 26. September, 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), Cinema-Arthouse, Erich-Maria-Remarque-Ring 16, Osnabrück (Eintritt frei). Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung erforderlich, Telefon 0541/310-688 (heute, morgen, Freitag: 9 bis 16 Uhr); per E-Mail an lesung@noz.de