Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Ein Erlebnis für die Sinne „Game of Thrones – The Concert Show” in der Osnabrück-Halle

Von Thomas Wübker | 27.02.2019, 12:38 Uhr

Die achte und letzte Staffel der TV-Serie „Game of Thrones” soll ab dem 15. April beim Bezahlsender Sky ausgestrahlt werden. Am Sonntag, 3. März, wird die Musik des Gassenhauers von 100 Mitwirkenden in der Osnabrück-Halle vorgetragen. Das Konzert soll ein Erlebnis für mehrere Sinne sein.

Die Serie „Game of Thrones“ basiert auf der Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ des Science-Fiction- und Fantasy-Autors George R. R. Martin. Die herausragende Bedeutung der Musik ist also schon im Titel impliziert. Für die Serie wurde sie von Ramin Djawadi geschrieben. Der Komponist wurde 1974 in Duisburg geboren und schrieb auch die Soundtracks für die Filme „Ironman“, „Pacific Rim“ oder „Das Zeiträtsel“.

In der Osnabrück-Halle soll das 100 Mitwirkende umfassende Game-of-Thrones-Ensemble der London Festival Symphonics mit Orchester, Solisten und Chor unter der Leitung von Dirigent Steven Ellery die Essenz der Musik aus den bislang sieben Staffeln vortragen.

Die Musik der Show umschrieb der Rezensent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) so: „Wagner auf Crack“. Allgemein sei die Atmosphäre bedrohlich, die Musik gewaltig. Aber es gebe auch leise Momente. Sie erinnerten den Kritiker an „Richard Clayderman auf acht Flaschen Rotwein, anderes (,Jon and Ygritte‘) auf zauberhafte Weise an ,Starálfur‘ von Sigur Rós.“ Schließlich resümierte er: „Diejenigen, die mit der Serie nichts am Helm haben, bekommen eine solide Show. Und die, die jede der 63 Serien-Stunden verschlungen haben, bekommen all jene grausamen Verzückungsspitzen serviert, von denen sie glauben durften, sie seien erfolgreich wegtherapiert: Der Schockmoment der roten Hochzeit ist nur eine davon.“

Doch die „Game of Thrones –Concert Show” besteht nicht nur aus Musik. Während des Konzerts werden auf einer Leinwand grafisch bearbeitete Szenen aus der Serie gezeigt. Der Berichterstatter der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) schrieb nach einem Auftritt Mitte Februar in Duisburg, die Bilder seien eine Art Graphic Novel mit teils animiertem Regen-, Staub- oder Schneefall. „Diese Bilder verraten Schlüsselmomente bei ,Game of Thrones‘, so dass Spoileralarm herrscht“, hieß es weiter. Die Zuschauer in Duisburg waren laut WAZ begeistert: „Mit stehenden und minutenlangen Ovationen honorieren sie die Musiker der London Festival Symphonics.“

Ab dem 15. April wird die Musik von „Game of Thrones“ wieder aus einigen Fernsehgeräten in den Wohnzimmern der Republik erschallen. Laut einem Bericht der „TV-Spielfilm“ soll es in der finalen Staffel einige unerwartete Rückkehrer geben, und einen, der fehlt.

Game of Thrones – The Concert Show, Osnabrück-Halle, Osnabrück, So., 3. 3., 19 Uhr, Eintritt: 52,15 bis 69,90. Karten erhältlich unter www.deinticket.de oder der Nummer 0541/349024.