Ein Artikel der Redaktion

Fortbildung der VHS Kurs in Osnabrück: Flüchtlingen Deutsch beibringen

Von PM. | 14.12.2015, 15:42 Uhr

Sprachunterricht für Flüchtlinge stand im Mittelpunkt einer Fortbildung für Ehrenamtliche, die die Volkshochschule Osnabrücker Land (VHS) jetzt veranstaltet hat. Das teilt der Landkreis Osnabrück mit.

Dozentin Ankouk Teskrat führte die Teilnehmer in das Thema „Flucht“ ein und erläuterte die Besonderheiten, die im Unterricht mit traumatisierten Menschen bedacht werden müssen. „Für mich ist themenzentrierte Unterrichtsvorbereitung zielführend“, so die Diplom-Pädagogin und Lerntherapeutin, die selbst über jahrzehntelange Unterrichtserfahrung in Deutsch als Zweitsprache verfügt.

Unterschiedliches Level

„Neben verschiedenen Sprachen und Schriftsystemen haben die Flüchtlinge unterschiedliche Bildungsvoraussetzungen. Es kann sein, dass in den Lerngruppen ein Hochschulabsolvent neben jemandem sitzt, der auch in seiner Muttersprache nicht schreiben kann“, schilderte die Diplom-Pädagogin ihre Erfahrungen.

Vor diesem Hintergrund erläuterte Teskrat verschiedene Methoden zur sogenannten Binnendifferenzierung bei der Vermittlung von alltagsnaher Sprache. „Bauen Sie immer wieder Bewegung in den Unterricht mit ein und verwenden Sie eine klare, unverbundene Druckschrift“, appellierte die Dozentin.

„Uns erreichen viele Anfragen zum Thema Deutschunterricht für Flüchtlinge. Diese Fortbildung der niedersächsischen Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung konnte den ehrenamtlich Tätigen wichtiges Handwerkszeug liefern“, wird Tanja Pöhler, VHS-Programmbereichsleiterin für Deutsch/Integration in der Mitteilung zitiert.