Ein Artikel der Redaktion

Finder starten Facebook-Aufruf Happy End: Gefundener Hund am Lotter Kreuz wieder bei Besitzerin

Von Stefanie Adomeit und Svenja Kracht | 15.10.2016, 19:51 Uhr

Auf dem Seitenstreifen der Autobahn 30 hat ein Bramscher Ehepaar am Samstag einen Hund gefunden. Noch am Abend gibt es ein Happy End: Pinto und seine Besitzerin Tanja Braun finden wieder zueinander.

Gegen 12.30 Uhr war der nach Angaben einer Tierärztin fünf bis acht Monate alte Rüde an der Autobahn 30 in Fahrtrichtung Bremen am Lotter Kreuz an der Abfahrt zur A 1 direkt hinter der Leitplanke aufgetaucht. Jasmin und André Wollny hielten sofort auf dem Seitenstreifen an und gingen auf den Hund zu. Der kam ihnen gleich entgegen und kuschelte sich an die beiden.

Sie packten den Rüden ins Auto, damit er nicht auf die Autobahn laufen konnte, und informierten die Polizei. „Die hat uns aber an der Autobahn nicht gefunden“, sagt André Wollny.

Erst zur Tierärztin

Deshalb seien er und seine Frau mit dem Hund erst einmal nach Bramsche zur Tierärztin gefahren. Die habe festgestellt, dass der Hund gechipt, aber zumindest auf der Web-Seite Tasso nicht registriert ist. Bei der Polizei in Bramsche meldeten die Wollnys ihren Fund und hinterließen die Chip-Nummer.

Samstagnachmittag saß der junge Hund dann schon an André Wollny geschmiegt auf dem Sofa. „Er ist total verschmust“, berichtet der Bramscher. Nachdem dieser Bericht auf der Facebookseite von noz.de geteilt wurde, verlinkte schnell ein Nutzer eine Anzeige auf ebay-Kleinanzeigen, bei dem ein Hund gesucht wurde, auf den die Beschreibung und die Fotos des Ehepaares Wollny genau passen. Auch die Polizei Bramsche rief bei Jasmin und André Wollny an, dass sich die Besitzerin Tanja Braun bei den Beamten gemeldet habe.

„Ich kann das gar nicht in Worte fassen“

„Dass es so ein schnelles Wiedersehen zwischen Hund und Besitzern gibt, hätte ich nicht gedacht“, sagt Andre Wollny sichtlich erleichtert und doch mit ein bisschen Wehmut, denn er hatte sich schon an Pinto gewöhnt. Gegen 19.30 Uhr fanden Pinto und seine Besitzerin wieder zueinander. „Ich bin völlig aus dem Häuschen, das kann man gar nicht in Worte fassen, wie sich das gerade anfühlt“, sagt Besitzerin Tanja Braun.

So ganz kann die 46-Jährige noch nicht nachvollziehen, was an dem Nachmittag auf ihrem Reit- und Pensionsstall Hof Iseroth in Lotte passiert ist: „Ich habe die Hunde im Garten gelassen, als ich in den Pferdestall gegangen bin, wie ich es sonst auch immer gemacht habe. Als ich wiederkam, waren Pinto und unser großer Hund Arno weg.“ Arno hat den Weg nach Hause nach einigen Stunden selbst gefunden, von Pinto fehlte jedoch jede Spur. Schnelle schaltete sie eine Suchanzeige auf ebay Kleinanzeigen. „Mich hat dann jemand angerufen, der den Beitrag auf der Facebookseite von noz.de und meine Anzeige gesehen hat. Da wusste ich schon mal, dass es ihm gut geht“, sagt Tanja Braun. Nach seinem Abenteuer bekommt Pinto Zuhause erst mal frisches Fleisch – das mag er am liebsten.