Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Es ist vollbracht Feierstunde für den Top-Nachwuchs des Einzelhandels in der Region Osnabrück

Von Stefan Buchholz | 20.07.2012, 18:00 Uhr

Mit einem Sektempfang in der Osnabrückhalle beendeten jetzt mehr als 400 Auszubildende des Einzelhandels ihre Lehrzeit. Zuvor erhielten sie in einer Feierstunde ihre Abschlusszeugnisse.

Zur „Creme“ der Kaufleute im Einzelhandel gehört Ilka Hederer. Sie schloss ihre Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mit der Traumnote 1,0 ab. Gelernt hat Hederer im Super-Bio-Markt im Osnabrücker Stadtteil Dodesheide. Zuvor hatte sie Geografie studiert, doch über ein Praktikum größeren Spaß an der Arbeit in der Einzelhandelsbranche gefunden. „Die Ausbildung und das super Team in unserem Geschäft haben mir sehr gefallen“, blickte Hederer zurück. Künftig wird sie in der gleichen Filiale weiter arbeiten können. Dort leitet sie dann den Bistrobereich. Minimum ein Jahr will sie in dem Markt weiter tätig sein. Der Biobereich ist für sie genau das Richtige: „Es ist eine boomende Branche, und ich kann mit Überzeugung gute Sachen verkaufen.“

Voller Elan ist auch Güde Folger. Die 19-Jährige lernte den Beruf der Gestalterin für visuelles Marketing bei Ikea in Osnabrück – auch sie schloss die Abschlussprüfung mit 1,0 ab. „Mein Wunsch war, viel Abwechslung im Job zu haben“, sagte sie zum Grund ihrer Berufswahl. Beim schwedischen Möbelhersteller war das für sie möglich: Büroarbeiten mit Marketingplanungen plus Kreativität beim Aufstellen der Möbelsysteme von Billy und Co. waren ihre Arbeitsinhalte während der dreijährigen Lehrzeit. „Toll betreut hat mich auch das Team“, erzählte Folger. Gut fand sie ebenso das Ausbildungskonzept, in dem sie schon früh viel Verantwortung hatte.

Adrian Dependahl und Tim Janke aus Osnabrück waren auserkoren, für die vielen Hundert Einzelhandel-Azubis zu sprechen. Sie dankten Eltern, Ausbildern und Lehrern für das Vertrauen während der Lehrjahre. „Wir denken, es war für alle eine Win-win-Situation“. Als Ausgebildete gingen sie hoch motiviert und hungrig nach mehr in das Berufsleben, meinten die beiden. Moderator Michael Hull befragte in einer Talkrunde die Ausbilderseite. „Welchen Stellenwert hat die Ausbildung?“, fragte der Tanzschulen-Unternehmer. „Die duale Ausbildung genießt einen ausgezeichneten Ruf“, antwortete IHK-Präsident Gerd-Christian Titgemeyer. Auch mit Blick auf die Jugendarbeitslosigkeit steht Deutschland mit knapp acht Prozent gegenüber den europäischen Nachbarn mit Quoten von 20 bis 50 Prozent Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen sehr gut da.

Viele Aufstiegschancen im Einzelhandel versprach den Ex-Azubis Mechthild Möllenkamp. Als Substitut, Marktleiter oder mit Weiterbildungen kann man Karriere machen, sagte die Präsidentin des Handelsverbandes Osnabrück-Emsland. „Was geben Sie den jungen Leuten mit?“, fragte Hull den Schulleiter der Berufsbildenden Schulen am Pottgraben. „Bleiben Sie Mensch, authentisch und gestalten Sie Ihre Zukunft“, empfahl Ralf Korswird.