Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Erneuerbare, Energieeffizienz, E-Mobilität Energiemesse Osnabrück 2020 Ende März in der Umweltstiftung

Von Arne Köhler | 25.02.2020, 10:46 Uhr

Am Thema Energie kommt niemand vorbei – und mehr denn je dreht es sich nicht nur darum, möglichst kostengünstig eine warme Wohnung zu haben. Energie ist zunehmend auch eine Frage von Zeitgeist und Lebensstil. So ist es kein Wunder, dass sich die 2004 gegründete Energiemesse Osnabrück noch nie über mangelnden Publikumszuspruch beschweren musste. Ende März findet sie erneut statt.

"Seit nunmehr 16 Jahren informiert die Energiemesse Osnabrück über Neuerungen der Energietechnik für Häuslebauer, Sanierer und E-Mobilisten", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der in der Osnabrücker Liebigstraße ansässigen Agentur Public Entertainment AG, die die Messe veranstaltet.

Die Energiemesse 2020 öffnet am Wochenende 28. und 29. März 2020 im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), An der Bornau 2, jeweils von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nicht zuletzt durch das neue Klimaschutzprogramm der Bundesregierung gewännen die zentralen Themen der Messe nochmals an Bedeutung, heißt es vonseiten der Organisatoren weiter. Diese seien die erneuerbaren Energien, energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie die E-Mobilität.

"Wir laden in erster Linie Endverbraucher ebenso wie interessierte Fachleute ein, sich mit Innovationsträgern und Unternehmen der Energie- und Umwelttechnik über technische Entwicklung auszutauschen und das Zukunftsthema Energie zu erleben", wird Peter Band von der Public Entertainment AG in der Ankündigung zitiert.

Die ganze Vielfalt der Energiebranche

Von großen Entwicklungen über relevante Neuproduktvorstellungen bis hin zu einfachen Energiespartipps – die Bandbreite der knapp 60 Aussteller aus der Region sei auch dieses Jahr wieder groß. Zum ersten Mal seien mit Raumwelt, Isoklinker und Streif gleich drei Unternehmen dabei, die sich mit dem Bau von Plusenergiehäusern und Energiesparhäusern befassen.

An den Ständen von Heiz- und Wärmetechnikunternehmen sollen zudem innovative Einsparmethoden vorgestellt werden. Auch die Solarbranche ist vertreten und präsentiert Lösungen für Privathäuser und Unternehmen.

Ebenfalls wieder mit dabei ist der Mitteilung zufolge das Modernisierungsbündnis "Region Osnabrück" der DBU, die Tipps und Tricks zu Themen wie Altbausanierung, Fördermittel für Gebäudemodernisierung und energieoptimierten Häusern beisteuert. Mit seinem Projekt "Klimainitiative" wird der Landkreis Osnabrück die Klimaschutzaktivitäten der Kreisverwaltung vorstellen.

Elektromobilität: Vom Hubi bis zum Mirai

Zum Thema Elektromobilität sind unter anderem die Stadtwerke Osnabrück vertreten, die auch als offizieller Partner der Messe fungieren. Sie informieren über die Integration von E-Autos in die eigene Fahrzeugflotte und den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Osnabrück. Mit dem Produkt "E-Ladebox" unterstützen sie Privatpersonen und Unternehmen beim Einstieg in die E-Mobilität. Außerdem präsentieren die Stadtwerke auf dem Außengelände An der Bornau den autonomen Shuttlebus Hubi und ihren E-Gelenkbus.

Ebenfalls um das Thema "E-Mobilität der Zukunft" dreht es sich der Ankündigung zufolge bei den Osnabrücker Autohäusern "aller wichtigen Marken" sowie bei auf der Messe vertretenen Fahrradhändlern. Die einen zeigen demnach ihre neuesten E-Modelle – darunter als Neuheit den Toyota Mirai, ein Null-Emissionen-Auto mit einer Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis. Die anderen informieren über aktuelle E-Bikes und Pedelecs.

Fachvorträge für Experten und Endverbraucher

"Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen und Infotainment rundet die Energiemesse auf dem Messegelände im und um das Zentrum für Umweltkommunikation ab", versprechen die Veranstalter. Wie an den Ständen zeige sich das große thematische Spektrum auch in den insgesamt zwölf angebotenen Vorträgen.

So sollen hilfreiche Praxistipps für den Endverbraucher gegeben werden, etwa bei der Präsentation "Wer muss eigentlich sein E-Auto laden – und wo?" von Wigand Maethner (OPG) und Julian Baaske (Stadtwerke Osnabrück AG) oder bei dem Vortrag "Solarstrom und Speicher – machen Sie sich unabhängig!" von Gerd Martens (IBC Solar/Rainbows End Solartechnik GmbH).

Ganz praktische Handreichungen dürfen Hausbesitzer auch erwarten, wenn die Handwerker-Werbegemeinschaft "Lass den Fachmann dran!" über "Energieeinsparung durch Heizungsmodernisierung – die Qual der Wahl" referiert oder Andreas Skrypietz (DBU) über "Altbausanierung – Welche Dämmung passt zu mir?". Burkhard Kötter von den Stadtwerken Osnabrück wird zudem auf das Thema „Neue Mobilität für Osnabrück – der ÖPNV im Wandel“ eingehen. Denn die Energie- und Verkehrswende erfordere nicht nur ein Umdenken bezüglich neuer Antriebskonzepte, auch die Mobilität im städtischen Raum müsse neu gedacht werden, betonen die Veranstalter: "Und die Diskussion um eine Neuordnung des Verkehrs in der City hat Osnabrück längst erreicht."

Weitere Informationen zur Energiemesse gibt es auf der Internetseite der Veranstalter.