Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Einigung mit Werbepartner Ab Mitte Juli freies WLAN in der Osnabrücker City

Von Wilfried Hinrichs | 30.06.2016, 13:57 Uhr

In der Osnabrücker Innenstadt wird es ab Juli freies WLAN geben. Die Stadt hat mit der Firma Ströer ein Konzept entwickelt.

In einem Pressegespräch wollen Vertreter der Stadt, des Stadtmarketings und der Firma Ströer Deutsche Städte Medien (DSM) am 12. Juli das Kooperationsmodell vorstellen, das allen Smartphone-Besitzern „in vielen Bereichen der Stadt“, wie es in der Einladung heißt, kostenlosen und unbegrenzten Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Werbefläche gegen WLAN

Ströers Kerngeschäft ist eigentlich die Reklame an Litfasssäulen und Werbetafeln in den Städten. Als die Stadt Osnabrück 2013 einen neuen Vertrag mit dem deutschen Marktführer abschloss, handelte sie ein Gratis-WLAN mit ein. Für Ströer war das zu dem Zeitpunkt Neuland. Die Verhandlungen zogen sich lange hin. Im November 2015 berichtete Stadtbaurat Frank Otte dem Stadtrat , als Gegenleistung für das freie WLAN stelle die Stadt der DSM weitere Standorte für die Stadtwerbung zur Verfügung. Es sollte auch geklärt werden, ob die modernen, internetfähigen Mülltonnen (Big Bellys) als WLAN-Standorte integriert werden können. Details wollen die Beteiligten in dem Pressegespräch verkündigen, dazu gehört auch die Antwort auf die Frage, in welchen Bereichen der Innenstadt der mobile Internetzugang möglich sein wird.

Hindernis beseitigt

In den vergangenen Jahren hat es mehrere Vorstöße von mehreren Fraktionen im Stadtrat gegeben, kostenloses Internet in der Innenstadt anzubieten. Ein Hindernis stellte bislang die so genannte Störerhaftung dar, die der Bundestag Anfang Juni abgeschafft hat. Anbieter von WLAN-Netzen müssen jetzt nicht mehr haften, wenn Nutzer gegen geltendes Recht verstoßen.

Lob von der FDP

Der FDP-Kreisvorsitzende Moritz Gallenkamp bewertete das Kooperationsmodell für freies WLAN als „ein gutes Signal für unsere Innenstadt“. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Thomas Thiele wird in einer Pressemitteilung mit den Worten zitiert: „Endlich passiert etwas. Die FDP-Ratsfraktion hatte im November letzten Jahres die Verwaltung nochmals aufgefordert, den bereits seit Juni 2013 bestehenden Ratsauftrag ,Freies WLAN in Osnabrück‘ endlich umzusetzen. Unsere Fraktion ermöglicht schon seit einigen Jahren im Bereich der Geschäftsstelle über Freifunk Osnabrück einen kostenlosen WLAN-Zugang.“

Für eine moderne und zukunftsorientierte Stadt sei ein freier Internetzugang und freies WLAN unerlässlich. Andere Städte wie Ettlingen und Pforzheim seien in diesem Thema schon sehr viel weiter und besäßen bereits ein kostenloses WLAN-Netz. Gallenkamp weiter: „Für eine attraktive Innenstadt ist es unabdingbar, dass den Menschen in der Stadt der freie Zugang zum Internet geboten wird. Vor allem für die Osnabrücker Kaufleute ist dies ein gutes und wichtiges Signal.“

In Zeiten des Online-Handels sei es oft bequemer vom Sofa aus die Einkäufe abzuwickeln, als bei Wind und Wetter durch die Stadt zu laufen. Nun könnten die Kaufleute auch Ihre Angebote so anpassen, dass für die potenziellen Kunden ein Anreiz geschaffen werde, sich zum Beispiel bei einem Kaffee in der Stadt online über die Waren der hiesigen Händler zu informieren und dann direkt zu dem entsprechenden Geschäft zu gehen.