Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Drei Nächte mit vielen Facetten „Jazz!Nights“ von Dienstag bis Donnerstag in Osnabrück

Von Thomas Wübker | 15.06.2016, 08:58 Uhr

Die Studierenden und Dozenten des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück (IfM) zeigen an drei Abenden im Blue Note in Osnabrück einige Facetten des Jazz. Am Dienstag, 21. Juni, geht es nach dem Deutschland-Spiel gegen Nordirland los, das im Kinocafé Garbo gezeigt wird. Bis Donnerstag, 23. Juni, ist der Club das Zuhause der jungen Musiker.

21 Ensembles gehen bei den „Jazz!Nights“ an den Start. Die Studierenden wollen natürlich zeigen, was sie drauf haben. Von Nachwuchs zu sprechen, wäre aber ungerecht, da die jungen Musiker beileibe keine Anfänger sind. Vielmehr ist das Leistungsniveau im Bereich Jazz des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück (IfM) sehr hoch. Das liegt nicht zuletzt an den Dozenten, die nicht nur gestandene Jazz-Musiker sind, sondern Größen des Genres.

Am Dienstag wird der Reigen der „Jazz!Nights“ unter dem Motto „Jazz Grooves & Vocalnight“ eröffnet. Mit dabei sind Pianist Alexander Schimmeroth mit Hardbop á la Henderson und Golson sowie Siebzigerjahre Jazz-Rock, Lars Duppler mit einem Hardbop spezial, Sebastian Gramss spielt „Standards Deluxe“, Achim Seifert kommt mit einer „21st Century Groove Combo“, Anne Hartkamp mit einer Vocal Group, Trompeter Frederik Köster mit den Malaysian Kaos Kidz und Todor Todorovic ist mit Jazz’n’Blues dabei.

(Lust auf weitere Konzerte? Alle Termine finden Sie auf www.noz.de/veranstaltungen .)

Am Mittwoch geht es weiter mit der „Latin und Big Band Night“. Auf der Bühne stehen Christian Schoenefeldt mit einer Latin Combo, Frank Wingold mit Urban Outreach Band, Thomas Rückert mit der Konitz Combo, Christoph Hillmann mit „Prom goes Latin“ und Stephan Schulze mit einer Big Band. Andreas Wahl ist fürs Coaching zuständig.

Am Donnerstag werden die „Jazz!Nights“ mit dem Thema „Bebop to Modern“ abgeschlossen. Mit dabei sind dann Gerold Donker mit einer Bebop Combo und der Julia Falke Band, Joachim Schönecker mit einer Bebop- und Hardbop Combo, Anne Hartkamp singt die frühe Cassandra Wilson und Christian Thome ist mit einer Electronic Beat Combo dabei.