Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

„Die Reise“ Osnabrückerin Birgitt Laun dreht Film über Betreuung

Von Ulrike Schmidt | 21.09.2011, 08:14 Uhr

Der Vater hat die Reise ins Vergessen angetreten. Die Tochter reist zurück von einem mehrjährigen beruflichen Auslandsaufenthalt. Er erkennt seine Tochter nicht mehr, sie lernt seinen Betreuer kennen. 15 Minuten Film klären über ein Thema auf, das oft sehr wortreich erläutert werden muss: Betreuung und Vorsorge.

„Die Reise“ heißt der Streifen, den die Osnabrücker Journalistin Birgitt Laun für den Betreuungsverein Ostholstein gedreht hat. Mit der eingangs beschriebenen Ausgangslage hat Laun die von ihr geschriebene Geschichte so angelegt, dass genug Raum bleibt für Erklärungen.

Wie sich der Vater verändert hat und wie er an eine Betreuung kam, das erläutert der Betreuer während eines langen gemeinsamen Spaziergangs am Strand der Ostsee.

Die schönen Bilder prägen sich ein. Und wer die ausgiebigen Erläuterungen des Betreuers und anderer Fachleute nicht schnell genug abspeichern konnte, der bekommt noch einmal eine kurze Zusammenfassung des Themas von „Deutschlands schrillstem Lehrer“ Matthias Isecke-Vogelsang. Der Punk-Pädagoge ist Mitglied im Betreuungsverein Ostholstein, erläutert Birgitt Laun und fügt lächelnd an: „Mit diesem Aussehen bleibt alles noch besser in Erinnerung.“

In Schleswig-Holstein wird „Die Reise“ nun bei Fortbildungen und in Einrichtungen gezeigt, die mit dem Thema Betreuung und Vorsorgevollmacht befasst sind.

Der Film, der unter der Schirmherrschaft von Emil Schmalfuß, schleswig-holsteinischer Minister für Justiz, Gleichstellung und Integration gedreht wurde, könnte nach Auskunft der Dozentin für Medienpädagogik an der Universität Osnabrück demnächst auch in den dortigen Kinos laufen – als Vorfilm. Auch in der Region Osnabrück gebe es daran Interesse.Kontakt mit Birgitt Laun kann per E-Mail an birgittlaun@web.de aufgenommen werden.

Kontakt mit Birgitt Laun kann per E-Mail an birgittlaun@web.de aufgenommen werden.