Ein Artikel der Redaktion

Der vorletzte Mohikaner Videothek an der Hannoverschen Straße in Osnabrück schließt

Von Thomas Wübker | 21.02.2017, 15:38 Uhr

Die Videothek „World of Video“ an der Hannoverschen Straße war eine von zwei verbliebenen Videotheken Osnabrücks. Sie schließt am 31. März ihre Pforten. Nun ist die Videothek gleichen Namens an der Natruper Straße der letzte Mohikaner.

Am 1. Dezember 2000 hatte Dirk Stöbitsch die Videothek an der Hannoverschen Straße eröffnet. „Ich habe damals nicht damit gerechnet, dass ich bis 2017 durchhalte“, sagt er. Vor 17 Jahren standen noch analoge VHS-Videokassetten in seinen Regalen. Ein Ende dieses Mediums war zur Jahrtausendwende bereits absehbar. Durch die DVD habe die Branche aber noch einmal Auftrieb bekommen, sagt Stöbitsch.

Doch von 2013 bis 2016 habe sich sein Umsatz halbiert, erzählt er weiter. „Der Laden hat sich so lange gehalten, weil ich Herzblut in ihn investiert habe und ich selbst der Vermieter war.“ Nun sucht Stöbitsch einen Nachmieter für die 460 Quadratmeter große Fläche.

Streaming macht Videotheken überflüssig

Streamingdienste wie Maxdome, Amazon oder Netflix hätten sein Geschäft zum Kippen gebracht, berichtet Stöbitsch. „Die Branche hat sich lange Zeit gegen illegale Dienste wehren können“, sagt er. Das Kauf- und Leihverhalten sei aber anders geworden. Das sagt er nicht als Vorwurf und auch nicht mit Bitterkeit in der Stimme. Viele Konsumenten würden heute eben lieber bequem vom Sofa aus einen Streamingdienst abonnieren, statt in eine Videothek zu fahren. Dafür habe er Verständnis, sagt er.

Bis zum 31. März können Filmfreunde DVDs und Blu-Rays aus dem Bestand der Videothek zu Preisen ab 49 Cent kaufen. Welches Geschäft in die Räume an der Hannoverschen Straße 7 einzieht, ist noch nicht klar.