Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Das Unerwartbare erwarten Pop!Stage des IfM ab Dienstag Osnabrück

Von Thomas Wübker | 07.06.2016, 15:37 Uhr

Die Pop-Musiker der Zukunft geben sich am Dienstag, 14. Juni, und am Mittwoch, 15. Juni, in der Lagerhalle in Osnabrück die Ehre. Dort steht zum 17. Mal die POP!Stage 2016 auf dem Programm, das Festival der jungen Talente der Hochschule

Das Institut für Musik der Hochschule Osnabrück (IfM) genießt in Deutschland einen exzellenten Ruf. Das liegt an der Ausbildung und an den Ausbildern. Die Studenten des IfM werden vielfältig in verschiedenen Stilen ausgebildet. So wird ein Heavy Metal-Gitarrist in eine Reggae-Combo verschoben und eine Funk-Sängerin darf Pop-Balladen singen.

Aus diesem Grund wird es bei der Pop!Stage zumindest stilistisch gesehen nicht langweilig. Die jungen Musiker zeigen sich in verschiedenen Band-Projekten und Ensembles und spielen Pop, Rock, Funk, Latin, Blues, Soul, Hip Hop, Fusion, Metal oder Singer-Songwriter. Gefragt sind dabei vor allem Kreativität, Spielfreude und Professionalität.

Die Zuschauer dürfen sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen, der nicht nur unterschiedliche Stile der populären Musik im Programm hat, sondern eben auch ein hohes Leistungsniveau junger Musiker zeigt. Vor Überraschungen sind die Zuschauer dabei nicht gefeit. Im vergangenen Jahr staunten die Besucher der Pop!Stage über die Darbietung einer A Cappella-Truppe, die aus 14 Studierenden zusammengesetzt war, und die Show einer Hip Hop-Gruppe. Die Zuschauer sollten das Unerwartbare erwarten.

Die Messlatte für die „Azubis“ liegt zwar hoch, aber sie haben sie selbst auf dieses Maß gelegt. „Einmal mehr zeigt diese Leistungsschau, auf welch hohem Niveau beim IfM musiziert wird“, schrieb der Kritiker dieser Zeitung über die 16. Auflage der Pop!Stage im vergangenen Jahr.

Pop!Stage 17, Lagerhalle, Osnabrück, Di., 14. 6., und Mi., 15. 6., je 20 Uhr, Eintritt: 6/4 Euro, Kombiticket 10/8 Euro, Tickets erhältlich in den Geschäftsstellen der Tageszeitung oder unter Kartentelefon: 0541/338740.