Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Blitzeis in Niedersachsen Bleibt Region Osnabrück und Emsland vom heftigen Schneefall verschont? - In Aachen fährt kein Bus mehr

23.12.2010, 09:40 Uhr

dpa Osnabrück/ Braunschweig. Blitzeis und Neuschnee haben am Donnerstag den Verkehr in Niedersachsen auf einigen Strecken lahmgelegt. Für den Raum Osnabrück und das südliche Emsland gibt es eine Unwetterwarnung. Unklar ist aber, wie viel Schnee tatsächlich fallen soll. In Aachen fährt schon kein Bus mehr.

Im Osnabrücker Land und im Emsland war leichter Schneefall vorhergesagt. Laut der Unwetterzentrale Meteomedia waren wegen des teils kräftigen Windes erhebliche Schneeverwehungen zu befürchten. Vor allem zum Abend hin soll dann bis zu zwanzig Zentimeter Neuschnee fallen. In Holzhausen standen am Abend ein Bus und ein Lkw quer und blockierten die Strecke zwischen Hagen und Osnabrück. Autofahrer wurden umgeleitet. Die Unwetterwarnung von Meteomedia gilt bis Freitagnachmittag. 

Der Deutsche Wetterdienst sprach hingegen nur von Neuschnee bis zu fünf Zentimetern. Es gibt zwar eine amtliche Warnung für den Abend mit einer Neuschneemenge von bis zu fünf Zentimetern, aber nicht der Stufe rot. 

Stark getroffen war im Laufe des Tages bereits der Raum Aachen: Der gesamte Busverkehr wurde wegen starken Schneefalls eingestellt. „Hier geht gar nix mehr", sagte Polizeisprecher Paul Kemen. Er appellierte an alle, auch nicht Auto zu fahren. „Ich sehe, wenn ich hier rausgucke, nur rote Lichter, die stehen."

Da weiterer Schneefall angesagt sei, könne man auch nicht auf Entspannung hoffen. „Es wird eher schlimmer. Und wir wollen die Leute da nicht reinfahren lassen, das würden wir uns nicht verzeihen." Selbst Räumfahrzeuge kämen oft nicht mehr durch, und vielerorts sei das Streusalz ausgegangen. Mit dem Aufkommen starker Winde sei mit Schneeverwehungen auf offenen Strecken zu rechnen. Das werde alles bis Freitagmorgen andauern, warnte Kemen.

Norden schwer getroffen

Schwer getroffen haben heftige Schneefälle und Glatteis aber bereits Hamburg und Schleswig- Holstein. Vor allem im Norden Schleswig- Holsteins beeinträchtigten Schneeverwehungen das Autofahren, berichteten die Lagedienste der Polizei.

Auf den Autobahnen stellten sich immer wieder Lastwagen quer, Autos rutschten von vereisten Fahrbahnen. Aber auch die Bahn war betroffen. Zwischen Oldenburg und Puttgarden wurde am Vormittag der Zugverkehr eingestellt, es gab auch keine Busse als Ersatz. Ein ICE Richtung Kopenhagen musste von Oldenburg zurück nach Lübeck.

Schneefräse muss Bahntrasse freimachen

Eine Schneefräse sollte im Laufe des Nachmittags die Bahntrasse wieder freimachen, sagte ein Bahnsprecher und fügte hinzu: „Im Moment geht gar nichts." Auf der Autobahn A1 zwischen Hamburg und Lübeck spitzte sich die Situation seit dem Vormittag zu, es gab mehrere Glätteunfälle mit Verletzten.

„Die Autobahn vereist zunehmend. Die Leute sollten zu Hause bleiben oder vorsichtiger fahren", warnte eine Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg. Auf der Autobahn 7 Hamburg/Flensburg gab es trotz Schnee und Glätte keine schweren Unfälle am Morgen.

Besonders im Großraum Braunschweig habe Eisregen am Morgen zu Problemen auf den Autobahnen 2 und 39 geführt, sagte ein Sprecher der Verkehrsmanagementzentrale. Zum Teil habe sich eine zwei Zentimeter dicke Eisschicht auf den Fahrbahnen gebildet. „Wer nicht fahren muss, sollte das Auto unbedingt stehenlassen."

Zahlreiche Lastwagen hatten sich am Morgen an Steigungen quergestellt. Lkw-Fahrer wurden gebeten, umgehend die nächsten Parkplätze anzufahren oder notfalls auf dem Standstreifen zu stoppen. Die A7 musste nach mehreren Unfällen zwischen Göttingen und Hann.Münden-Hedemünden in Richtung Süden voll gesperrt werden.Blitzeis" legte am Morgen auch die Autobahn 24 Berlin-Hamburg lahm, die nach mehreren Unfällen bei Neuruppin zeitweise gesperrt werden musste. In der Nacht hatte Regen in Brandenburg und Berlin zu überfrierender Nässe geführt. Aus Sachsen-Anhalt wurde verbreitet Blitzeis gemeldet, in einigen Kreisen wurde der Busverkehr eingestellt.