Ein Artikel der Redaktion

Ab Donnerstag neu im Kino Oberflächlich: "Blinded by the Light" von Gurinder Chadha

Von Frank Jürgens | 22.08.2019, 08:41 Uhr

Obwohl der neue Film "Blinded by the Light" von Gurinder Chadha („Kick It Like Beckham“) vor dem Hintergrund der sozialen Verwerfungen zur Zeit der bleiernen Thatcher-Ära spielt, wirken die Spannungen jener Zeit lediglich wie eine Projektionsfläche für ein oberflächliches Wohlfühlfilmchen.

Großbritannien im Jahre 1987. Wie viele andere Städte auch, leidet Luton unter der Bleiernen Zeit der Regierung Thatcher. Während die „Eiserne Lady“ die Spaltung der Gesellschaft vorantreibt, träumt der 17-jährige Javed (Viveik Kalra) von einem Studium an einer richtigen Universität. Am liebsten in Manchester. Hauptsache raus aus Luton, diesem Schimpfwort von einem Kaff aus lähmendem Stillstand, Intoleranz und Rassismus!

Aber zunächst muss er mit dem lokalen College vorlieb nehmen. Dort trifft er nicht nur auf die neue Englischlehrerin Miss Clay (Hayley Atwell), die sein schriftstellerisches Talent erkennt und fördert. Über einen Kommilitonen kommt er auch an zwei Musikkassetten von Bruce Springsteen. Gerade noch rechtzeitig. Just als die Arbeitslosigkeit Luton und Javeds Familie erreicht, sorgen die Songs von Springsteen bei Javed für eine Art rettendes Erweckungserlebnis.

In ihrem neuesten Film „Blinded by the Light“ folgt Regisseurin und Co-Autorin Gurinder Chadha („Kick It Like Beckham“) in groben Zügen den Erinnerungen des Journalisten, Dokumentarfilmers und Radiomoderators Sarfraz Manzoor. Leider nutzt Chadha nicht das Potenzial, das die unter dem Titel „Greetings from Bury Park: Race, Religion and Rock N' Roll“ herausgegebenen Memoiren des in England aufgewachsenen Sohnes pakistanischer Einwanderer hergeben.

Im Film erscheint jene fern zurückliegende Zeit mit ihren politischen Spannungen und sozialen Verwerfungen lediglich als eine Projektionsfläche für ein weiteres Wohlfühlfilmchen, das oberflächlich zwischen Nostalgie und Retro-Stimmung auf Zuschauerfang gehen möchte. Die Charaktere wirken trotz toller Darsteller eindimensional, die Handlung und die Dramaturgie arg vereinfacht.

Schauen Sie sich lieber die Originale aus jener Epoche an. Zum Beispiel „Mein wunderbarer Waschsalon“ (1985) – und alle weiteren Filme von Stephen Frears.

Blinded by the Light. GB, USA 2019. R.: Gurinder Chadha. D.: Viveik Kalra, Kulvinder Ghir, Meera Ganatra, Nell Williams. Laufzeit: 118 Minuten. FSK: ab 12. Cinema Arthouse.