Ein Artikel der Redaktion

Beruhigen Sie sich Warum diese Hysterie in der Osnabrücker Verkehrsdebatte?

Meinung – Sandra Dorn | 06.12.2017, 19:36 Uhr

Man muss in Osnabrück nur das Wort „Verkehr“ in den Raum werfen und schon rasten die Leute aus. Fast 80 Kommentare hagelte es online innerhalb eines Tages zu unserem Bericht, dass der Rat sich um den Tempo-30-Versuch bewerben will.

Etliche verfasst mit vielen Ausrufungszeichen und in Großschreibung. Aggression, Hass und Hysterie dominieren die Debatte. Autofahrer meckern sich die Seele aus dem Leib, egal was die Stadt unternimmt. Fahrradfahrer halten dagegen. Und ab und an meldet sich auch ein scheinbar vergessener Fußgänger zu Wort. Das Internet bietet das Forum dazu, dass sich der Frust immer weiter hochschaukelt. Leider.

Ja, es nervt, im Stau zu stehen. Ja, es ist gefährlich, in der Stadt Fahrrad zu fahren. Ja, die Stadt ist gefordert, die Situation zu verbessern. Aber warum steigern sich alle so sehr in ihren Ärger hinein? Meine Güte. Beruhigen Sie sich. Wechseln Sie ab und zu mal die Rolle. Werfen Sie sich eine Warnweste über und steigen Sie aufs Rad, wenn Sie sonst das Auto nehmen. Und anders herum. Dann kommen Sie zwar nicht schneller durch den Stadtverkehr, aber entspannter.