Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Bahnstrecke erneut gesperrt Schnee sorgt auch an Heiligabend für Behinderungen im Raum Osnabrück

24.12.2010, 08:27 Uhr

Vereiste Straßen, Neuschnee und Verwehungen sorgen an Heiligabend erneut für Verkehrsbeeinträchtigungen, auch im Landkreis Die Autobahn 30 zwischen bissendorf und Natbergen musste nach einem Lkw-Unfall zeitweise voll gesperrt werden. Auch auf den Schienen ging teilweise nichts mehr.

Die Nordwestbahn hat aufgrund der chaotischen Wetterbedingungen den Betrieb zwischen Wilhelmshaven und Esens (Landkreis Wittmund) eingestellt. Bis zu ein 1,50 Meter hoher Schnee auf den Gleisen mache das Fahren unmöglich, teilte ein Sprecher der Nordwestbahn GmbH am Freitag mit. Außerdem habe sich ein Auto auf den Schienen festgefahren und komme nicht mehr aus eigner Kraft von der Stelle. Ob die Strecke noch am Freitag wieder befahrbar werde, konnte nicht mit Sicherheit gesagt werden. Ein Ersatzverkehr könne nicht angeboten werden, da Taxen und Busse Straßen teilweise nicht passieren könnten.

Der Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover musste am Freitag erneut unterbrochen werden. Wegen heftigen Schneefalls könnten vorerst keine Züge mehr auf der Teilstrecke zwischen Wolfsburg und Hannover verkehren, informierte ein Zugbegleiter am Vormittag die Reisenden des ICE 942 per Lautsprecher-Durchsage. Der Zug sollte von Berlin über Hannover nach Köln/Bonn-Flughafen fahren. Der Zugbegleiter kündigte jedoch einen Stopp in Wolfsburg an. Wie es von dort für die Fahrgäste weitergehe, konnte er zunächst nicht sagen. Gegen 7.30 Uhr hatten wieder einige Züge Berlin in Fahrtrichtung Hannover verlassen, nachdem die Strecke wegen vereister Oberleitungen bereits in der Nacht zu Freitag total gesperrt worden war. Gegen Mitternacht waren fünf Schnellzüge zwischen Oebisfelde und Stendal in Sachsen-Anhalt liegen geblieben. Hunderte Fahrgäste mussten in den Zügen bis zu fünfeinhalb Stunden ausharren, wie ein Bahnsprecher berichtete. Die Heizungen in den Wagen hätten aber funktioniert. Deshalb schaltete die Bahn nicht die Rettungsdienste ein. Die Züge wurden mit Dieselloks abgeschleppt. Züge nach Berlin und Amsterdam fielen aus, andere Bahnen waren verspätet.

Strecke Hannover - Hamburg gesperrt

Die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover wurde am Vormittag in der Nähe von Lüneburg in Niedersachsen wegen Bäumen in der Oberleitung gesperrt. Der Fernverkehr wurde über Rotenburg (Wümme) umgeleitet, wie ein Bahnsprecher am Freitag berichtete. Die Züge auf der Nord-Süd-Achse verspäteten sich daher um etwa eine Dreiviertelstunde. Die Strecke sei seit 5 Uhr nicht mehr passierbar gewesen, erläuterte der Sprecher. Gegen 11 Uhr lief der Verkehr dann wieder in beide Richtungen.

Weihnachtspost kommt später

Der heftige Schneefall verhindert vielerorts die Zustellung von Briefen und Paketen. „Unsere Leute stellen überall da zu, wo es menschenmöglich ist“, sagte ein Sprecher der Deutschen Post am Freitag in Düsseldorf. Orte und Stadtteile, die nicht geräumt oder gestreut sind, könne man jedoch nicht versorgen. „Dann kann es sein, dass der heiß ersehnte Weihnachtsgruß erst nach dem Fest ankommt.“ Die Entscheidung liege bei den Boten vor Ort.

Unfälle auf A 30 und A 1

Rund um Osnabrück sorgten Neuschnee und Wind auch auf den Straßen für weitere Beeinträchtigungen. Straßen waren wegen Schneeverwehungen nur noch schwer oder gar nicht mehr zu passieren. Eine Leserin aus Schledehausen berichtete von kniehohen Verwehungen. Die A 30 wurde nach einem Lkw-Unfall zwischen Bissendorf und Natbergen in beiden Richtungen vorübergehend komplett gesperrt. Auch auf der A 1 gab es Unfälle, die für Staus sorgten: Richtung Bremen stockte der Verkehr wegen eines Crashs hinter der Anschlussstelle Osnabrück-Hafen. Richtung Süden gab es Behinderungen durch einen Unfall zwischen Neuenkirchen-Vörden und Bramsche. Im benachbarten Westfalen staute sich der Verkehr auf der Autobahn 2 bei Bad Oeynhausen auf einer Länge von mehr als 20 Kilometern in Richtung Hannover. In vielen Orten Niedersachsens kam der Nahverkehr zum Erliegen.

Die Nacht vor Heiligabend wurde für Tausende Autofahrer im Norden zu einer wahren Geduldsprobe. Ein Autofahrer, der von Hannover nach Wolfsburg unterwegs war, meldete gegen 21.00 Uhr: „Geschlossene Eisdecke auf der A2.“ Er komme seit zwei Stunden nur mit 10 Stundenkilometern voran. Auf der Gegenrichtung Braunschweig-Hannover berichtete eine Autofahrerin gegen 21.30 Uhr, sie habe dreimal so lange gebraucht wie sonst. „In Niedersachsen ist der Verkehr witterungsbedingt teilweise zum Erliegen gekommen“, hieß es bei der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) in Hannover um kurz nach 22 Uhr. Am Morgen kündigte die VMZ an, dass auf allen niedersächsischen Autobahnen nur noch die rechte Fahrspur geräumt und gestreut werde. Die linken Fahrstreifen seien teilweise nicht mehr passierbar. Auf Bundes- und Landstraßen werde nur noch geräumt, nicht mehr gestreut. Am frühen Morgen gegen 3 Uhr meldete die Autobahnpolizei für die A1 und die A28 „eine katastrophale Verkehrslage“. Auf der gesamten A1-Strecke von Bremen über Wildeshausen bis nach Cloppenburg habe es „ganz viele Unfallmeldungen“ gegeben.

In Schleswig-Holstein sah es nicht besser aus. Die Polizei in Flensburg meldete gegen 1 Uhr morgens: „Hier schneit es ordentlich. Der Verkehr ist stark beeinträchtigt. Noch immer fahren sich Autos fest.“ Weiter südlich in Kiel berichtete ein Polizeisprecher gegen 3 Uhr: „Wir haben erhebliche Probleme.“ In der westlichen Kieler Förde in der Gegend Schwansen seien große Teile des Landkreises für den Verkehr gesperrt. Die Schneeverwehungen seien einfach zu heftig.

Der Düsseldorfer Flughafen stellte wegen des heftigen Schneefalls seinen Betrieb bis zum späten Vormittag ein. Gegen 11 Uhr konnten die Flieger wieder starten. Der Winterdienst war mit 20 Spezial- und Räumfahrzeugen im Einsatz, um Start- und Landbahnen vom Neuschnee zu befreien. Es seien 65 Flugbewegungen annulliert worden, sagte ein Sprecher. Weitere Flüge, die von Düsseldorf starten oder landen sollten, wurden zunächst verschoben. Insgesamt habe der Düsseldorfer Flughafen für Heiligabend mit 335 Starts und Landungen sowie 30000 Passagieren gerechnet.

Wenn Sie an den Feiertagen unterwegs sind, fahren Sie vorsichtig und kommen Sie heile an. Wir wünschen gute Fahrt und frohe Feiertage!