Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Auf dem Diva-Walk rund um Bad Essen Sternwanderung des Heimatbundes Osnabrücker Land

Von PM. | 07.06.2016, 17:46 Uhr

„Auf dem Diva-Walk rund um Bad Essen: Von den Saurierfährten bis in die Sole-Arena Erdgeschichte erwandern“ – unter diesem Leitgedanken steht die 43. Sternwanderung, die der Heimatbund Osnabrücker Land (HBOL) am Sonntag, 19. Juni, in Kooperation mit dem örtlichen Verschönerungsverein in Bad Essen veranstaltet.

„Auf den schönsten Abschnitten des Diva-Walks wollen wir von Bad Essen aus ins Wiehengebirge wandern , rund um den Solepark mehr zum Thema Geocaching erfahren und uns den Wert der Wahrnehmung der eigenen Sinne verdeutlichen“, berichtet HBOL-Wanderwart Michel Hein und stellt in diesem Zusammenhang fest: „Schöne Aussichten, spannende Schatzsuchen mit dem GPS-Gerät und Einblicke in die Erdgeschichte erwarten uns.“ (Weiterlesen: Saurierspuren in Barkhausen sind Highlight der Region )

Als Start- und Endpunkt der Sternwanderung dient der Rathausparkplatz an der Lindenstraße 41/43 im Bad Essener Ortskern. Hier trifft sich die erste Wandergruppe um 8 Uhr, die zweite Wandergruppe um 10 Uhr sowie die dritte und vierte Wandergruppe um 10.30 Uhr. „Wir brechen auf vier verschiedenen Routen zu unserer Sternwanderung auf. Dabei haben wir eine Route von 18 Kilometern Länge, zwei kürze Route mit etwa sechs bis acht Kilometern und eine kleine, aber feine Route mit ungefähr drei Kilometern ausgewählt, damit wir eine an die jeweilige Kondition der Teilnehmer angepasste Sternwanderung anbieten können“, erläuterte der Vorsitzende des Verschönerungsvereins Bad Essen, Dieter Grabke. Zwischen 12.30 und 13 Uhr werden seinen Angaben zufolge „alle vier Wandergruppen in der Sole-Arena im Bad Essener Kurpark ankommen und bei einer kleinen Atemtherapie Kraft schöpfen, bevor wir uns zu einem gemütlichen Ausklang der Sternwanderung in der Kaffeemühle einfinden“.

Interessante Outdoor-Aktivität

Der HBOL-Vorsitzende Jürgen-Eberhard Niewedde und Vorstandsmitglied Jürgen Krämer wiesen darauf hin, dass mit der Sternwanderung nicht nur altgediente Wanderfreunde, sondern vor allem auch junge Familien angesprochen werden sollen. Das Wandern habe sein angestaubtes Image abgelegt und finde zunehmend Gefallen bei jüngeren Menschen. „Es ist eine interessante Outdoor-Aktivität, die immer beliebter bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird“, so Niewedde und Krämer.

Regionale und kulturelle Besonderheiten

„Doch egal ob Alt oder Jung – wir freuen uns auf jeden Teilnehmer, machte Annette Ludzay von der Tourist-Information deutlich. Sie machte deutlich, dass der Kurort erst kürzlich in das Netzwerk Cittaslow Deutschland aufgenommen worden sei. Ziel dieses Netzwerkes sei es, die regionalen und kulturellen Besonderheiten und die eigenen und speziellen Werte einer Kommune herauszustellen. „Da passt die Sternwanderung hervorragend in dieses Konzept“, so Ludzay.