Ein Artikel der Redaktion

Am Samstag wird gejodelt Osnabrücke e.V. feiert Oktoberfest bei Busch in Atter

Von Thomas Wübker | 23.09.2016, 10:37 Uhr

Am Samstag feiert die Osnabrücke e.V. bei Busch in Atter ein Oktoberfest, dessen Erlös guten Zwecken gespendet wird.

Osnabrücke ist ein Verein, dessen Ansatz es ist, „Brücken zu bauen, zwischen denen, die in der Region Osnabrück helfen können oder wollen, und denen, die diese Hilfe benötigen.“ So beschreibt der Verein sich selbst. Konkret bedeutet das, dass die Osnabrücke in der Vergangenheit das Kinderhospiz, die Don Bosco Kinderheime, den Exil e. V. oder Fördervereine von Schulen finanziell unterstützt hat. „Wir wollen jedes Jahr 60000 Euro spenden“, gibt Jan Eisenblätter als Ziel aus. Er ist der 1. Vorsitzende von Osnabrücke. Über die Internetseite www.osnabruecke.de können Anträge für eine Förderung gestellt werden. Der Vorstand, so Eisenblätter, stimmt sich dann über den Verwendungszweck ab.

Nach dem Oktoberfest, wenn die Lederhosen und die Dirndl wieder im Kleiderschrank hängen, wird sich der Vorstand wieder zusammen setzen und beraten, was mit dem Geld geschehen soll, das am Samstag im Pott gelandet ist. Eisenblätter sagt, das ein Großteil des Eintrittspreises von 49 Euro gespendet wird. In dem Preis enthalten sind ein Begrüßungsbier und ein bayrisches Buffet. Dazu und zu einer Tombola haben auch Sponsoren beigetragen.

Gefeiert werden soll traditionell, so Eisenblätter. Es wird um eine zünftige Garderobe gebeten, und diesem Aufruf seien in der Vergangenheit auch die meisten Besucher gefolgt, sagt er. Die Musik kommt von der Band 7beats, und nicht von einer Blaskapelle. Die Musiker haben zünftige Musik im Programm. „Aber wir wollen uns eine Hintertür zur Moderne offen halten“, sagt Eisenblätter. So wird das Oktoberfest nicht allzu traditionell.

Den seit einiger Zeit anhaltenden Trend zu Oktoberfesten erklärt sich Jan Eisenblätter so, dass sich die Menschen - ähnlich wie beim Karneval - verkleiden und dabei etwas ungehemmter feiern können. Er selbst sei schon einige Male beim „Original“ in München gewesen, sagt er. „Es ist schwer, dort in ein Festzelt zu kommen. Ansonsten geht es genauso ab wie bei uns.“

Tickets für das Oktoberfest für 49 Euro gibt es unter http://www.osnabruecke.de/Oktoberfest  oder im NOZ-Ticketshop.