Osnabrücker Familiennamen Die Höfe namens Espel lagen am Espenwäldchen

Von Winfried Breidbach

Der Name Espel konzentriert sich auf Wallenhorst-Rulle. Foto: Gert WestdörpDer Name Espel konzentriert sich auf Wallenhorst-Rulle. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück/Wallenhorst. Unsere Leserin Ingrid Adams fragt nach dem Ursprung ihres Geburtsnamens „Espel“. Ihr Großvater stammte von der Hofstätte Espel in Wallenhorst-Rulle. Ferner hat sie herausgefunden, dass es Espel mehrfach als Ortsnamen gibt.

Der Nachname Espel ist mit etwa 20 Namensträgern in Deutschland sehr selten. Er konzentriert sich deutlich in Wallenhorst und geht dort sicherlich vom Hof gleichen Namens aus. In den Nachbarländern findet sich Espel nur in Belgien (20 Personen, im französischsprachigen Teil Belgiens) sowie in Frankreich (200 Personen, vor allem in den Pyrenäen).

Im Raum Osnabrück gab es außer der Hofstätte Espel in Rulle einen weiteren Hof dieses Namens in Lienen im Tecklenburger Land, der als „Espel, Espell“ von 1516 bis ins 19. Jahrhundert bezeugt ist.

Als Ortsname ist Espel in Deutschland als Ortsteilname von Recke in Westfalen und Langen im Emsland nachzuweisen, in den Niederlanden als Name eines Dorfes in der Provinz Flevoland. Da das Gebiet dieser niederländischen Provinz erst im 20. Jahrhundert dem Ijsselmeer abgewonnen wurde, kann der Name hier nicht alt sein. Wahrscheinlich wurde der Ortsname von Siedlern mitgebracht, die aus einem der Orte namens Espel oder Espelo stammten.

Die Namensform Espelo ist im deutschen und niederländischen Gebiet in allen Fällen die Grundlage des Namens Espel. Der Lokalname Espelo ist gegenwärtig und historisch mehrfach nachzuweisen: Espel bei Lingen (um 1150 Espelo), ehemaliger Flurname Espelo bei Osnabrück (1188), Espelo bei Holten/Overijssel (1188 Espelo), ehemaliger Hof Espeloh in Haste (1189 Espelo), Espelo bei Enschede/Overijssel (1215 Espelo), Hofstätte Espel in Rulle (1233 Espelo, ab 1402 Espel), Hofstätte Espel in Lienen, Espel bei Recke. Espelo ist zusammengesetzt aus dem Baumnamen Espe „Espe, Zitterpappel, Populus tremula“ und lô, loh „kleines Waldstück, Gehölz; Wald“, die Bedeutung von Espelo ist „Espenwald, Espenwäldchen“. Neben den angeführten Orten gab es sicherlich weitere Stellen namens Espelo. Die Hofstätten namens Espelo (später Espel) wurden nach der Lages des Hofes am Espenwald benannt, Entsprechendes gilt für die Siedlungen gleichen Namens.

Der Lokalname Espelo steckt auch in den süd- und ostwestfälischen Familiennamen Espeloer, Espelöer, Esplör/Esploer. Dies sind mit der Endung -er von Espelo abgeleitete Wohnstättennamen, die sich auf den Wohnsitz am Espenwald bezogen.

Der französische Nachname Espel stammt aus dem Baskenland. Zugrunde liegt das baskische Wort ezpel „Buchsbaum“, der Familienname ging vom Wohnsitz an Buchsbäumen aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN