Neuerungen in der L+T-Markthalle Burgerladen „The Bulldog“ eröffnet zweites Restaurant in Osnabrück



Osnabrück. L+T baut seine Markthalle komplett um. Ab März neu dabei und die wohl größte Veränderung: „The Bulldog“ eröffnet in der Markthalle ein zweites Standbein.

Die Eröffnung des Burgerladens soll im März erfolgen – „noch vor Ostern“, versichern Rogee Wildung, Leiter der Markthalle, sowie Bulldog-Gesellschafter und -Marketingleiter Christian Hampe im Gespräch mit unserer Redaktion.

Nach zehn Jahren baut L+T seine Markthalle um. Der erste Bereich soll im März wiedereröffnen – zeitgleich mit „The Bulldog“ und dem neuen L+T-Sporthaus, so Wildung.

Erster Bulldog an der Pagenstecherstraße

Im Juni hatten Waldemar Schmidt und Hampe ihren ersten „The Bulldog“ an der Pagenstecherstraße eröffnet. Mit dem Geschäft ist Hampe zufrieden. „Da können wir uns nicht beschweren.“

Konzept orientiert sich am ersten Standort

Ihr neuer Laden in der Markthalle wird etwa 80 Gästen auf 180 Quadratmetern Platz bieten. Das Konzept des neuen Standortes in der City soll weitgehend dem des Restaurants an der Pagenstecherstraße entsprechen. Auch dort will sich Hampe auf Burger, Hot Dogs und Poutine konzentrieren, das Portfolio aber ergänzen. Alles werde frisch und selbst zubereitet, es gebe nicht einmal eine Tiefkühltruhe, versichert er. Sofern möglich, kämen sämtlichen Waren von Herstellern und Lieferanten aus der Region. Wie auch an der Pagenstecherstraße soll es auch für Vegetarier und Veganer Alternativen geben.

Separater Eingang

Das Bulldog wird über die Markthalle zu erreichen sein, bekommt aber einen zusätzlichen separaten Eingang an der Ecke Stuben- und Herrenteichsstraße samt Außengastronomie. Ansonsten müsste das Restaurant abends schließen, wenn die Markthalle um 19 Uhr schließt. Hampe will in der Woche bis 23 Uhr und am Wochenende bis 1 Uhr öffnen. Daher werde auch das zweite Bulldog eine Cocktailtheke erhalten.

Die Markthalle erfordert aber auch, dass das Bulldog dort früher öffnet als an der Pagenstecherstraße. In der City geht es künftig um 9.30 Uhr los. Was Hampe seinen Gästen um diese Zeit servieren möchte, sei noch nicht entschieden. Ebenfalls noch unklar sei, wie viele neue Jobs durch das zweite Restaurant entstehen. „Wir suchen aber noch Personal“, sagt er.

Weitere Änderungen in der Markthalle

Für den Umbau der Markthalle schließt L+T einen Teil der Fläche, soll aber weitgehend in mehreren Abschnitten während des laufenden Betriebs erfolgen. Im März soll der erste Teil abgeschlossen sein – dann mit „The Bulldog“. Das Flammkuchenrestaurant „Le Feu“ sowie Confiserie Hussel verlassen die Markthalle Ende des Jahres. Die Bäckerei Brinkhege sowie Feinschmecker Brörmann mit Hausmannskost bleiben hingegen vertreten.

Foodtruck in der Markthalle

Neu hinzu kommt ein sogenannter Foodtruck innerhalb des Gebäudes. Wildung habe den mehr als 50 Jahre alten Citroën Typ H von einem Museum in Baden-Württemberg gekauft. Derzeit wird er ausgebaut. Danach, so Wildung, pachte ihn ein bereits vorhandener Mieter der Markthalle. Crêpes und Kaffee wird es in dem Oldtimer geben.

Die Umbauten in den beiden anderen Bauabschnitten in Richtung Große Straße sollen bis Ende 2018 abgeschlossen sein, sagt Wildung.

Fortschritte beim Sporthaus

Die Bauarbeiten am Sporthaus gehen derweil gut voran. Außen sind inzwischen Teile der Fassade angebracht, der Innenausbau ist Wildung zufolge weit fortgeschritten. Herzstück wird eine stehende Welle für Surfer sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN