Mit und ohne Behinderung „Schwer in Ordnung“-Party im Osnabrücker Alando Palais

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Patsy Hull-Krogull und Michael Hull von der Tanzschule Hull in Osnabrück veranstalteten zusammen mit Frederik Heede, Geschäftsführer des Alando Palais, eine Party mit dem Titel „Schwer in Ordnung“. Menschen mit und ohne Behinderung feierten und tanzten gemeinsam.

Schon die Schlange vor dem Osnabrücker Alando Palais lies ahnen, dass es voll wird im Tanzlokal. 500 Leute wollten zusammen mit der Tanzschule Hull auf der „Schwer in Ordnung-Party“ feiern. Am Eingang begrüßten Patsy Hull-Krogull, ihre Tochter Jennifer und Michael Hull die Gäste. Zusammen mit Frederik Heede vom Alando organisierte die Patsy und Michael Hull-Foundation diese Veranstaltung, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung stärken soll. Dabei spendete der Discobetreiber nicht nur seine Location, sondern stellte kostenlos Personal und Getränke für die „Schwer in Ordnung“-Party zur Verfügung.

„Jeder Mensch ist wertvoll, so wie er ist“

„Menschen mit und ohne Behinderung sollen zusammen feiern und Spaß haben“, sagte Patsy Hull-Krogull. Auch geflüchtete und asylsuchende Kinder waren zur Party eingeladen. Die Hull-Foundation gibt es seit 2003. Die Geschwister Hull setzen sich mit Tanz und Bewegung für Inklusion ein. „Unsere Eltern haben auch schon mit Menschen mit Behinderung getanzt. Wir teilten die Begeisterung und gründeten die Foundation“, erklärte Patsy Hull-Krogull. Ziel sei es, das Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen als etwas ganz Normal zu vermitteln. Es sei wichtig, schon jungen Menschen zu zeigen, dass das Miteinander selbstverständlich und natürlich ist, so die Tanzlehrerin. „Jeder Mensch ist wertvoll, so wie er ist.“

„Eine große Familie“

Die gute Stimmung auf der Tanzfläche war unüberhörbar. Die Menge jubelte und sang Lieder mit. Auf der Bühne und im Saal wurde getanzt. Inklusionsgruppen der Tanzschule Hull präsentierten ihre Choreografien auf der Bühne. Der Schülerchor der Domschule Osnabrück sang und rappte ein Lied zum Thema Rassismus. Zwei weitere Tanzschüler der Tanzschule Hull präsentierten einen Salsa-Auftritt. Steffi Hermuth, Tanzschülerin der Inklusionsgruppe, hatte sich besonders auf diese Party gefreut. „Es ist schön, dass Hull uns ermöglicht, hier alle zusammen kommen zu können.“ Auch Lena Maurens, die in der Tanzschule Hip-Hop tanzt, war begeistert: „Die Weihnachtsfeier ist so toll organisiert. Es ist wie eine große Familie.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN