„Die Kunden und ich – Weihnachtsspezial“ Karussell-Kassiererin über blinde Passagiere und beliebte Pferde

Von Cornelia Achenbach

Angelika Walkenhorst hilft seit gut zwei Jahren beim historischen Karussell auf dem Osnabrücker Weihnachtsmarkt mit – und tritt damit in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters. Foto: David EbenerAngelika Walkenhorst hilft seit gut zwei Jahren beim historischen Karussell auf dem Osnabrücker Weihnachtsmarkt mit – und tritt damit in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters. Foto: David Ebener

Osnabrück. Während andere gemütlich über den Osnabrücker Weihnachtsmarkt bummeln, Geschenke einkaufen und Glühwein trinken, müssen sie ranklotzen: In unserer Serie „Die Kunden und ich – Weihnachtsspezial“ stellen wir Menschen vor, die rund um den Weihnachtsmarkt beruflich im Einsatz sind. Teil 3: eine Mitarbeiterin des historischen Karussells.

Seit zwei Jahren arbeitet Angelika Walkenhorst (22) als Kassiererin beim historischen Boden-Karussell der Familie Telsemeyer. Mit uns hat sie über blinde Passagiere, die beliebtesten Pferde und ihren Vater gesprochen.

Frau Walkenhorst, sie helfen seit gut zwei Jahren hier beim Karussell aus. Ich habe gehört, dass vorher ihr Vater hier gearbeitet hat?

Das ist richtig. Mein Vater ist leider vor anderthalb Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Er war ein guter Freund von Herrn Telsemeyer und schließlich habe ich Ewald gefragt, ob er Hilfe gebrauchen könnte. Seither sind mein Freund und ich hier mit dabei.

Sie haben aber im Grunde einen anderen Beruf...

Ja, ich arbeite in der Backwerk-Filiale in der Johannisstraße. In der Vorweihnachtszeit reduziere ich die Stunden und lege sie so, dass ich hier mittags mithelfen kann und abends noch einmal vorbei komme, wenn mein Freund im Einsatz ist.

Hat Ihr Freund denn auch schon früher hier beim Karussell mitgeholfen?

Nein, der arbeitete zwei Buden weiter, beim Met-Stand.

Haben Sie ihn denn auch auf dem Weihnachtsmarkt kennengelernt?

Nein, beim Schach spielen (lacht).

Es ist furchtbar kalt. Wie halten Sie sich denn die ganze Zeit über warm?

Warme Schuhe, gute Handschuhe – und gute Laune. Das habe ich wohl von meinem Vater geerbt: die Liebe zum Karussell. Mich zieht es einfach immer wieder hier hin, unsere Kunden sind so nett und die Kinder glücklich, da wird es mir schnell warm.

Mal ehrlich: Wenn ich beim Karussell vorbei komme, läuft fast immer Rolf Zuckowski. Geht Ihnen die Weihnachtsmusik nicht auch mal auf die Nerven?

Nein, ich kenne es ja so von früh auf. Wir haben hier drei Stapel mit CDs, abends läuft eher Musik für die ältere Generation, nachmittags eher Musik für die Kinder.

Sie müssen auf dem Karussell die Chips einsammeln – wie oft haben Sie schon einen blinden Passagier erwischt?

Eigentlich noch nie. Das kommt auch ganz selten vor, vielleicht so viermal pro Jahr. Dann zahlen die Eltern aber auch meistens gleich nach. Es kommt eher mal vor, dass ich darauf hinweisen muss, nicht während der Fahrt aufzustehen und Blödsinn zu machen. Wir müssen ja auf die Sicherheit der Fahrgäste achten.

Sonntags herrscht ja schon einmal großer Andrang am Karussell und Eltern fahren die Ellenbogen aus, damit ihr Nachwuchs auch ja auf das geliebte Objekt kommt...

Habe ich so noch nicht wirklich erlebt. Ich glaube, mit etwas Strenge und einem Lächeln kommt man da immer weiter. Aber sicherlich gibt es ein Pferd, das besonders beliebt ist und auf dem alle gerne sitzen wollen.

Welches denn?

Die Halla. Da sind schon mehrere Generationen darauf mitgefahren. Überhaupt haben wir hier auf vier Generationen auf einem Karussell. Meine Oma ist auch schon einmal mit ihrem Urenkel mitgefahren. Foto: David Ebener

Haben Sie auch ein Lieblingspferd?

Ja, Falke. Eigentlich ein ganz simples Standpferd. Ich denke, jeder, der hier arbeitet, hat so seine Lieblingsfigur.

Wird Ihnen eigentlich nicht schwindelig, wenn Sie auf dem Karussell die Chips einsammeln?

Der Trick ist, gegen die Fahrtrichtung zu laufen. Dann geht es.

Gehen Sie denn auch noch privat über den Weihnachtsmarkt?

Ja sicher. Aber am Ende zieht es mich doch immer wieder zum Karussell.

Weiterlesen: Osnabrücks schönstes Karussell ist in Gefahr

Weiterlesen: Salzwasser steuert Osnabrücker Traditionskarussell