„Niemand je schneller geschafft“ Moia-Elektrobus in nur zehn Monaten in Osnabrück entwickelt

Von Jörg Sanders


Osnabrück. Der am Montag in Berlin vorgestellte vollelektrische Kleinbus der Volkswagen-Tochter Moia ist in weiten Teilen in Osnabrück entwickelt worden. Das bestätigte ein Insider unserer Redaktion.

Auch Moia-Sprecher Michael Fischer sagte unserer Redaktion auf Anfrage: „Das Auto wurde in Osnabrück mit einem ganz agilen Team entwickelt.“ Ihm zufolge ist es komplett in Osnabrück entstanden – in nur zehn Monaten von der Idee bis zum fertigen Modell. „Mir ist nicht bekannt, dass das schon mal jemand schneller geschafft hat“, sagte Fischer und lobte das Osnabrücker Werk.

Vollelektrischer Minibus

Am Montag hatte Moia sein erstes eigenes Fahrzeug und ein umfassendes Konzept für die Bildung von Fahrgemeinschaften vorgestellt. Auf der Konferenz TechCrunch Disrupt in Berlin präsentierte Moia-Chef Ole Harms den vollelektrischen Minibus, der bis zu sechs Fahrgästen Platz bietet und für Fahrdienstleistungen eingesetzt werden soll.

Zehn Monate bis zum Bau

Das Fahrzeug wurde gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeuge und Volkswagen Osnabrück in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum von zehn Monaten geplant, entwickelt und gebaut. Die Verwandtschaft zu VW ist nicht zu übersehen: Insbesondere die Front erinnert an den aktuellen VW T6 und Crafter. Auf Letzterem baut der Moia technisch auf. Innenraum und wichtige Teile der Karosserie wurden den Informationen unserer Redaktion zufolge aber komplett neu in Osnabrück entwickelt und gestaltet.

Know-how aus Osnabrück

Bis zur Vorstellung des Kleinbusses in Berlin war nicht öffentlich bekannt, dass Osnabrück ihn entwickelt hatte. „Das Projekt ist bei VW ganz oben angesiedelt“, sagte der Insider. Die Entscheidung für Osnabrück habe VW-Chef Matthias Müller selbst getroffen. Das Werk habe „eine Menge Know-how in die Entwicklung des Busses gesteckt“, sagte der Insider – zusammen mit VW Nutzfahrzeuge in Hannover. „Und das in nur zehn Monaten – sehr anspruchsvoll. Das ist der Beweis, dass Osnabrück das kann.“ Die Entwicklungsabteilung habe das Concept Car auf den Weg gebracht.

Baustart unbekannt

Noch nicht bekannt ist, wann das Modell in Serie geht. 200 Fahrzeuge sollen zum Auftakt im kommenden Jahr in Hamburg an den Start gehen, sagte Moia-Sprecher Fischer. 1000 sollen es dort in den kommenden drei Jahren werden – abhängig von der Auslastung. Einen festen Zeitplan gebe es nicht.

Unklar ist zudem, wo der Bus künftig gebaut werden soll. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, bekräftigten der Insider und Moia-Sprecher. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage bei VW steht noch aus. Zum geplanten Verkaufspreis wollte sich der Moia-Sprecher nicht äußern.

300 Kilometer mit einer Ladung

Der Betrieb in Hamburg werde mit einer offiziellen Lizenz der Stadt aufgenommen. Moia will dabei den Fahrern flexible Arbeitszeitmodelle anbieten, auf die sich die Beschäftigten verlassen können. Der Moia-Bus soll den Angaben zufolge eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern haben und könne innerhalb von rund 30 Minuten auf 80 Prozent Ladekapazität aufgeladen werden. Mit einer Batterieladung sollen die Fahrer eine komplette Schicht bestreiten können.

I.D. Buzz kommt wohl nicht nach Osnabrück

VW hatte erst vergangene Woche mitgeteilt, den I.D. Buzz in Zwickau bauen zu lassen, der ab 2022 verkauft werden soll. Zwickau wird das Zentrum des E-Autobaus des VW-Konzerns. Es hatte die Hoffnung gegeben, VW könnte den I.D. Buzz in Osnabrück produzieren lassen. Mit der Mitteilung, VW werde ihn künftig in Zwickau bauen lassen, ist nicht ausgeschlossen, dass auch andere Werke den kleinen E-Bus bauen könnten; doch das ist eher unwahrscheinlich, da der I.D. Buzz wohl kein Volumenmodell werden wird.

Neues Modell nötig und versprochen

Dabei könnte Osnabrück ein neues Modell dringend gebrauchen. Der Porsche Cayenne läuft Ende des Jahres aus, aber immerhin bekam das Werk eine Verlängerung für die Porsche Cayman um sechs weitere Monate bis Mitte 2018. VW hatte aber zugesichert, dass das Werk in 2018 endlich wieder ein eigenes Modell kriegen soll – womöglich das T-Roc Cabrio. Der Moia wäre ein gutes Signal – bei der geringen Stückzahl aber auch kaum mehr als ein solches.

Doch sollte das Beförderungsmodell in Hamburg zu einem Erfolg werden, sollen weitere Städte folgen – sogar schon 2019, berichtete die Automobilwoche am Montag. Bis 2025 will Moja-Chef Harms Städte in Europa und den USA um eine Millionen Fahrzeuge entlasten. Dazu bedarf es weitaus größerer Stückzahlen.

(mit dpa)


Bus mit dem Handy bestellen

Der Fahrgast soll das Shuttle künftig per App ordern. Auf dem Weg zum Ziel ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste auf der Route eingesammelt und befördert werden können. Der Pooling-Algorithmus sorge so dafür, dass die Auslastung der Fahrzeuge steige und Umwege und Leerfahrten vermieden würden. Die Preise sollen zwischen einem Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr und einer Taxifahrt liegen. Moia, die zwölfte Marke des Volkswagenkonzerns, war vor einem Jahr auf der TechCrunch Disrupt in London vorgestellt worden.