Osnabrück setzt die Säge an Bäume am Hasetor werden für Kreuzungsumbau gefällt

Diese Platane muss weichen. Foto: Michael GründelDiese Platane muss weichen. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Für den Umbau des Osnabrücker Verkehrsknotenpunktes Bramscher Straße/Hansastraße werden in den kommenden Tagen zwei Platanen gefällt. An der Kreuzung sollen künftig Busse, die aus der Bramscher Straße kommen, nach links in Richtung Bahnhof abbiegen können.

Ziel des Ganzen ist eine Beschleunigung im Busverkehr. Da derzeit kein Linksabbiegen von der unteren Bramscher Straße auf die Hansastraße möglich ist, müssen Busse wie Autofahrer einen Umweg über die Wachsbleiche in Kauf nehmen. Für Autofahrer bleibt es dabei, doch Busse werden künftig an einer neuen Bedarfsampel am unteren Ende der Bramscher Straße nicht nur nach rechts, sondern auch nach links auf die Hansastraße abbiegen können.

Und da steht auf einer Verkehrsinsel im Einmündungsbereich eine Platane im Weg, die nun gefällt wird. Auch in der gegenüberliegenden Baumreihe wird eine Platane weichen müssen. „Leider“, sagt Stadtbaurat Frank Otte (Grüne). Der eigentliche Umbau der Einmündung Bramscher Straße soll ab Ende Mai/Anfang Juni erfolgen, die Stadtwerke führen jetzt allerdings schon vorbereitende Arbeiten durch.

Weiterlesen: In der Bramscher Straße regt sich Widerstand gegen den Ausbau

Für Radfahrer soll das Linksabbiegen sicherer werden. Bislang müssen sie sich auf einem schmalen Schutzstreifen unter den Eisenbahnbrücke an Lkws und Autos vorbeischlängeln. Diese direkte Linksabbiegespur für Radfahrer fällt künftig weg, stattdessen sollen sie die Hansastraße überqueren und den Hasetorwall leichter an der Kreuzungsampel queren können, um auf den Remarque-Ring zu gelangen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN