„Winterzauber“ von Januar bis März 2018 Zoo Osnabrück baut Winterdorf mit Eislaufbahn

Mit einem Wettbewerb im Eisstockschießen will der Zoo Osnabrück weiteres Geld auftreiben für den dringend notwendigen Umbau der Löwenanlage. Das Turnier um den „Löwen-Ice-Cup“ findet vom 23. Januar bis 3. März 2018 im Zoo statt. Bis zu 168 private Teams können daran teilnehmen. Unser Bild zeigt Sponsoren und Veranstalter des Eisstockschießens zusammen mit Zooverantwortlichen. Foto: Gert WestdörpMit einem Wettbewerb im Eisstockschießen will der Zoo Osnabrück weiteres Geld auftreiben für den dringend notwendigen Umbau der Löwenanlage. Das Turnier um den „Löwen-Ice-Cup“ findet vom 23. Januar bis 3. März 2018 im Zoo statt. Bis zu 168 private Teams können daran teilnehmen. Unser Bild zeigt Sponsoren und Veranstalter des Eisstockschießens zusammen mit Zooverantwortlichen. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Auf der Suche nach tierisch guten Einnahmequellen wagt der Zoo Osnabrück eine Rutschpartie. Vom 5. Januar bis 11.März 2018 lädt er zum ersten „Winterzauber“ ein. In einem überdachten Dorf aus Imbissbuden, Kinderkarussell und Kunsteisbahn soll auch ein Benefizturnier im Eisstockschießen steigen.

Finanziell wird das Eis für den beinahe zuschussfrei wirtschaftenden Zoo Osnabrück immer dünner. Akute Geldsorgen hat er zwar nicht: Noch übersteigen die jährlichen Einnahmen von rund acht Millionen Euro die Ausgaben um gut 500.000 Euro. Umgeben jedoch von Konkurrenzzoos wie Münster, Emmen und Hannover, die mit teils gewaltigen Summen von der öffentlichen Hand am Leben gehalten werden, muss man sich am Schölerberg stets etwas Neues einfallen lassen, um die Kasse zu füllen.

„Sowohl bei der Anzahl unserer Sponsoren als auch bei der Besucherzahl haben wir die Grenzen erreicht“, erklärt Geschäftsführer Andreas Busemann. Ohne zusätzliche Einnahmen könne der Zoo Osnabrück dringend notwendige Verbesserungen in der Tierhaltung und Tierpräsentation nicht mehr bezahlen – zum Beispiel den geplanten Umbau der Löwenanlage, die bis spätestens Anfang 2020 deutlich größer und schöner werden soll.

6000 Gäste zusätzlich erwartet

Nach der Lichteraustellung „Zoo-Lights“ und dem Halloween-Festival (um nur zwei wirtschaftlich erfolgreiche Publikumsmagneten der jüngsten Zeit zu nennen) will der Zoo Osnabrück nun auch in der eher besucherarmen kalten Jahreszeit den Menschen einen Grund zum Kommen liefern – und zwar einen, der über das lehrreiche Bestaunen von Elefantenbaby und neuem Orang-Utan-Dschungelpalast hinausreicht. So öffnet vom 5. Januar bis 11. März 2018 zwischen Affentempel, Tigergehege und NOZ-Streichelland ein Winterdorf. Laut Busemann soll es mindestens 6000 Gäste zusätzlich anlocken. (Weiterlesen: Aufwand rechnet sich nicht – Zoo Osnabrück schafft Weihnachtsmarkt wieder ab)

Schlittschuhfahren auf Plastikplatten

Gastronomiestände und ein Kinderkarussell finden hier unter dem großen Dach des sogenannten „Winterzaubers“ Platz. Kernstück ist aber jene Kunsteisbahn aus dem Besitz örtlicher Schausteller, die bereits vom 17. November bis 30. Dezember 2017 am Ledenhof in der Osnabrücker Innenstadt aufgebaut ist und die sich der Zoo für seine Zwecke von der Eiszauber GmbH ausgeliehen hat. Auf einer 12 mal 18 Meter großen, eisähnlichen Rutschfläche aus Plastikplatten können Zoobesucher dann tagsüber ihre Runden drehen. Tageskarteninhaber erhalten mit dem Ticketkauf Gutscheine für den Schlittschuhverleih und das Karussell. Von Jahreskartenbesitzern wird dagegen bei freiem Eintritt jeweils eine geringe Gebühr verlangt (1 Euro fürs Karussell, 3 Euro für Schlittschuhe).

Vom 23. Januar bis 3. März steht zusätzlich abends im Zoo Osnabrück Eisstockschießen auf dem Programm. Freitags und samstags können Firmen die Kunsteisbahn für Kunden- und Mitarbeiterevents exklusiv buchen, auf Wunsch inklusive Essen im Aquarium und Zooführung. Anmeldungen nimmt Zoo-Veranstaltungskauffrau Jennifer Ludwig per E-Mail an ludwig@zoo-osnabrueck.de entgegen.

Eisstockschießen um den „Löwen-Ice-Cup“

Sonntag- und montagabends bleibt die Eislaufbahn geschlossen. Dienstags bis donnerstags zwischen 18.30 und 22 Uhr aber wird im Winterdorf ein Benefiz-Wettbewerb im Eisstockschießen ausgetragen. Bis zu 168 Teams, bestehend aus vier bis acht Spielern, können daran teilnehmen – egal ob Freunde, Nachbarn oder andere private Gruppen. Die Startgebühr beim „Löwen-Ice-Cup“ beträgt 50 Euro pro Mannschaft (einschließlich Zooeintritt), Begleitungen und Zuschauer zahlen nichts. Außerdem erwarten die abendlichen Besucher kostenlose Zooführungen. Anmeldungen sind über den Onlineshop des Osnabrücker Zoos möglich (shop.zoo-osnabrueck.de) sowie per E-Mail an ess@zoo-osnabrueck.de.

Promiverein verdoppelt Fundraising-Ziel

Der Reinerlös des Eisstockschießens, das von der Osnabrücker Eventagentur „Alles bestens“ professionell begleitet und von den Hauptsponsoren Sparkasse, Filmpassage, Kinnius und Rahenbrock finanziell abgesichert wird, fließt dem Promiverein „Löwen für Löwen“ zu. Fast 180.000 Euro hat dieser in nur anderthalb Jahren für den Umbau der Löwenanlage schon eingesammelt. Mindestens 400.000 Euro, sprich das Doppelte des ursprünglichen Fundraising-Ziels, sollen es nun am Ende werden. „Wir haben das Ziel nach oben korrigiert“, sagt Busemann. Zusammen mit der Million, die sich der Zoo Osnabrück aus EU-Fördermitteln erhofft, könne dann die Hälfte der Baukosten aus eigener Kraft gestemmt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN