Sparkasse an der Wittekindstraße Erste Einbruchschutzmesse in Osnabrück an diesem Wochenende

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück 1077 Einbruchsdelikte hat es 2016 im Landkreis Osnabrück gegeben. Um der steigenden Einbruchskriminalität den Kampf anzusagen, informieren Polizei und Präventionsverein bei der ersten Einbruchschutzmesse über entsprechende Gegenmaßnahmen.

Vier Personen bemühen sich an einem der Messestände nacheinander mit Brecheisen und Schraubenzieher, das Sicherheitsfenster aufzustemmen. Keine Chance, weder die Glasscheibe noch der Rahmen geben nach. Die sogenannte Sicherheitszapfen-Verriegelung und die Dreifachverglasung halten, was sie versprechen. „Verläuft ein Einbruchversuch drei Minuten lang erfolglos, wird er meist aufgegeben“, sagt Martin Schmitz von der Polizeidirektion Osnabrück. In 80 Prozent aller Haushalte sind jedoch Fenster mit Rollzapfen eingebaut, die einem Schraubenzieher gerade einmal 30 Sekunden lang standhalten.

Demonstration an praktischen Beispielen

Damit Privatpersonen sich selbst effektiv schützen können, informiert die Polizeiinspektion Osnabrück mit dem Präventionsverein Prävos bei der Messe über effektive Maßnahmen wie Videoüberwachung oder Meldeanlagen. „Das Interesse an dem Thema ist beachtlich“, sagt Bürgermeister Burkhard Jasper. 21 überregionale Handwerksbetriebe seien vor Ort, die an praktischen Beispielen die Möglichkeiten der mechanischen und elektronischen Sicherung aufzeigen.

Polizeidirektor Michael Maßmann betont die Bedeutung einer guten Kooperation zwischen der Bevölkerung und der Polizei. Die Hemmschwelle, bei Verdachtsmomenten die 110 zu rufen, sei erstaunlich hoch. „In solchen Situationen zu zögern, ist aber falsch. Eine schnelle Reaktio, erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Verbrechen aufzuklären.“ Auch wenn verdächtige Personen oder Fahrzeuge in einer Siedlung beobachtet werden, sollten sich die Bürger nicht scheuen, den Notruf zu wählen.

Ein mulmiges Gefühl

Ein Osnabrücker Ehepaar, das anonym bleiben möchte, musste kürzlich am eigenen Leib erfahren, wie es ist, aufgebrochene Fenster zu Hause vorzufinden. „Nach dem Einbruch haben wir zusätzliche Schlösser eingebaut. Verschanzen möchten wir uns aber nicht“, sagt die Ehefrau. Das mulmige Gefühl, das seit dem Vorfall herrscht, habe durch die neuen Vorkehrungen wieder etwas nachgelassen.

Die Einbruchschutzmesse für Haus und Gewerbe findet am Samstag, 28. Oktober, und Sonntag, 29. Oktober, von 10 bis 17 Uhr in der Sparkasse Osnabrück an der Wittekindstraße statt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN