Wintersemester 17/18 Rund 4000 Erstis beginnen Studium an der Uni Osnabrück

Von Anne Sophie Köstner


ansk Osnabrück. Bei einer feierlichen Erstsemesterbegrüßung in der Osnabrück-Halle wurden die Studenten an der Universität willkommen geheißen.

Universitätspräsident Wolfgang Lücke, der allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Universität Osnabrück und ZDF-Moderatorin Maja Weber begrüßten die Neuankömmlinge im Europasaal der Osnabrück-Halle. Musikalisch begleitet wurde die Begrüßung von dem Jazz-Quartett „Flaw and Order“ der Universität und der Hochschule Osnabrück. Insgesamt 14.000 Studenten sind an der Universität eingeschrieben.

Vor der offiziellen Begrüßung konnten sich die Studenten an verschiedenen Infoständen über Angebote der Universität und der Stadt erkundigen. Diskotheken, Versicherungen, Organisationen und viele weitere Stände lockten mit Jutebeuteln und kleinen Snacks. Auch der Asta betrieb einen Stand. Dort holten sich die Neuen nicht nur vollgepackte Beutel und Gutscheinhefte ab, sondern wandten sich auch mit Fragen an die Mitglieder des Studierendenausschusses. „Oft erkundigen sich viele erst einmal, was der Asta überhaupt ist“, erzählte Mitglied Philipp Neubarth. Dann folgen Fragen zum Semesterticket, der Anwesenheitspflicht oder zur Wohnungssuche. „Wir raten den Studenten, sich nicht alles gefallen zu lassen und Spaß zu haben im Studium“, erklärten Neubarth und Kevin Diercks, ebenfalls Mitglied des Ausschusses.

Erstis mögen Osnabrück

Viele Studenten kannten sich bereits durch Vorkurse oder Einführungswochen. Sabine Schwarzkopf kommt aus Dinklage und beginnt ihr Studium nun im Fach Wirtschaftsinformatik. „Die Uni Osnabrück liegt sehr hoch im Kurs bei den Rankings“, sagte sie. Daher habe sie sich für ein Studium in der Stadt entschieden. Bald möchte sie nach Osnabrück ziehen, noch pendelt sie. „Ich bin aufgeregt, aber ich freue mich und hoffe, dass ich das gut hinbekomme.“ Byron Meißner aus Hamburg beginnt sein Studium im Fach „Cognitive Science“. Auch der 19-jährige Lukas Schießer aus Würzburg hat sich für diese Fachrichtung entschieden. Bis auf einen weiteren Standort sei dieses Studium nur hier in Osnabrück möglich. „Konkrete Vorstellungen habe ich nicht, aber ich freue mich drauf“, erklärte Meißner. Der Hamburger war überrascht vom Charme Osnabrücks, als er herkam. Zuvor erwartete er Osnabrück als niedersächsisches Dorf.

Journalistin über ihre Zeit in Osnabrück

Dass Osnabrück eine tolle Stadt ist, erzählte auch Journalistin Maja Weber. Sie selbst hatte ihren Abschluss an der Universität Osnabrück gemacht und berichtete mit Herzblut über ihre Erfahrungen, die sie im Studium und ihrer Zeit in Osnabrück gemacht hat. Nach ihrem Studium begann sie ein Volontariat bei der Neuen Osnabrücker Zeitung. Daraufhin wechselte sie zum NDR. Nun arbeitet sie im ZDF als Nachrichtensprecherin. Auch in kleinen Städten wie Osnabrück könne Weltbewegendes passieren. „Manche Träume erfüllen sich“, ermunterte sie die Studenten. „Ich habe meine Träume verwirklicht, und Osnabrück hat mir dabei geholfen.“ Zum Abschluss appellierte sie: „Seid gut vorbereitet, macht viel Sport und engagiert euch.“ Für die meisten komme der Punkt, an dem man alles abbrechen wolle. Durchhalten oder das Fach wechseln, aber nicht abbrechen, riet sie den Erstis und beglückwünschte diese, dass sie sich für Osnabrück entschieden haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN