Teamarbeit und Kreativität gefragt Spaß an Robotern in Osnabrücker Thomas-Morus-Schule

Von Anne Sophie Köstner

Immer schön der Linie nach: Paul (links) und Max mit ihrem Roboter „Olaf“, den sie beim Workshop des SFZ programmiert haben. Foto: Swaantje HehmannImmer schön der Linie nach: Paul (links) und Max mit ihrem Roboter „Olaf“, den sie beim Workshop des SFZ programmiert haben. Foto: Swaantje Hehmann

ansk Osnabrück. Bei einem Robotics-Workshop in der Thomas-Morus-Schule sollen die Schüler ihr Interesse an Forschung entdecken.

Laute Glücksrufe kommen aus einer Ecke des Klassenraums, als der selbst programmierte Lego-Roboter einer schwarzen Linie auf weißer Fläche folgt. Bei einem Roboter-Workshop, den das Schüler-Forschungs-Zentrum (SFZ) Osnabrück anbietet, können die Schüler einen Roboter selbst zusammenbauen und ihn anschließend mit einem Laptop programmieren.

Steigende Schwierigkeit

Heute sind die Mitarbeiter des SFZ in der Thomas-Morus-Schule, um den Schülern der achten Klasse das Programmieren näher zu bringen. „Zuerst soll er geradeaus fahren und stoppen können“, erklärt Danuta Prasse, Mitarbeiterin des SFZ. Dann werde die Schwierigkeit gesteigert und der Roboter soll mithilfe von Sensoren Linien erkennen und an ihnen halten. Am Ende soll dieser einer schwarzen Linie folgen können.

„Am Anfang ist es schon eine Herausforderung“, erklärt die 13-jährige Lena. „Es ist nicht schwer, man muss nur nachdenken“, ergänzt Felix. Beide haben sehr viel Spaß an den Programmierarbeiten. Auch Max und Paul (13 und 14 Jahre) freuen sich über den Workshop. „Das Programmieren und Zusammenbauen, aber vor allem das Gefühl, wenn etwas funktioniert, ist toll“, erklärt Paul, „es wäre auf jeden Fall echt cool, so etwas später auch beruflich zu machen.“ Die sieben Schüler der Thomas-Morus-Schule absolvieren den Workshop im Wahlpflichtkurs „Jugend forscht“ bei Lehrer Markus Huß.

Workshops sollen Forschergeist wecken

Die SFZ-Workshops an den Schulen sind kostenlos. So sollen Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik begeistert werden. Sind die Schüler interessiert, können sie schulunabhängig an den Workshops im SFZ am Campus Westerberg teilnehmen. Gefördert wird das Robotics-Projekt von der Felicitas und Werner Egerland-Stiftung. „Das hier ist eine gute Möglichkeit, dass Kindern und Jugendlichen, die von Haus aus weniger Anregungen und Förderung erhalten, der Zugang zu diesem Bereich ermöglicht wird“, erklärt Johannes Dälken, Vorsitzender der Stiftung.

Malte Hillman, der als studentische Hilfskraft an dem Workshop mitarbeitet, ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Kurse Interesse wecken können: Er selbst programmierte damals als Schüler mit, nun studiert er Informatik.

Sommerfest am Freitag

Am Freitag, 22 September, veranstaltet das SFZ ein Sommerfest. Hier geben alle Bereiche des Zentrums einen kleinen Einblick in ihren Trainingsalltag und stellen vor, welche Projekte sie im vergangenen Jahr erarbeitet haben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen und können sich am Roboter-Programmieren versuchen oder sich an Chemie-Experimenten beteiligen. Das Fest startet um 16 Uhr am Campus Westerberg im Gebäude SP und endet gegen 19 Uhr.