Kabel eins zeigt neue Folgen ab November Trotz „Rosin“: Warum das Manolo in der Hasestraße geschlossen ist


Osnabrück. Als im März Starkoch Frank Rosin nach Osnabrück kam, war das Team des „Manolo“ in der Hasestraße noch guter Dinge. Der aus dem Fernsehen bekannte Koch sollte dem mexikanischen Restaurant auf die Sprünge helfen. Doch es kam anders.

Bereits seit mehreren Jahren reist Frank Rosin in Begleitung eines Fernsehteams durch die ganze Republik und unterstützt Gastronomen, deren Restaurants nur schleppend laufen. Für die Sendung „Rosins Restaurants“ war er schließlich auch in Osnabrück im Einsatz. Als Rosin spontan vor der Tür stand, waren die Betreiber des „Manolo“ schnell angetan von den Profi-Tipps: „Er hat uns unheimlich viel Input gegeben – in der Küche und auch betriebswirtschaftlich. Das wollten wir sofort umsetzen“, sagte das damalige Betreiberpaar Christopher und Irina Hönings bei einem Pressetermin im März. Doch was ist aus der Umsetzung geworden? (Weiterlesen: Starkoch Frank Rosin zum Dreh im Osnabrücker Restaurant Manolo)

Seit Monaten geschlossen

Dass das „Manolo“ seit Monaten geschlossen ist, dürfte den meisten Passanten der Hasestraße bereits aufgefallen sein. In der Gaststätte ist es dunkel, die Homepage des Restaurants ist nicht mehr aktiv und auch der Google-Eintrag zum Manolo zeigt an: „dauerhaft geschlossen.“

Welches Konzept auch immer sich Frank Rosin für das historische Steinwerk überlegt hat – in Osnabrück kam es nicht zum Zug. „Die Dreharbeiten konnten nicht fortgesetzt werden“, teilt ein Sprecher des Senders Kabel eins mit. Der Grund für den Drehstopp: „Die Pächter wollten keinen neuen Pachtvertrag abschließen.“

Schwieriges Verhältnis zum Verpächter

Irina Hönings bestätigt diese Aussage. Zu hohe Ausgaben, zu geringe Einnahmen, eine hohe Miete und ein schwieriges Verhältnis zum Verpächter – dies seien die Gründe, die zu der Entscheidung geführt hatten, das „Manolo“ nicht weiter zu betreiben. Ihr Mann arbeitet mittlerweile als Küchenchef im Weinkrüger in der Marienstraße. Eigentlich. Doch Anfang des Monats erlitt Christopher Hönings einen Schlaganfall. Derzeit befindet er sich in Reha.

Zu viel Stress

Es sei einfach zu viel Stress gewesen in letzter Zeit, sagt seine Frau am Telefon. Zugesetzt habe dem Paar auch ein Bericht einer lokalen Nachrichtenseite, in dem der Eigentümer und Verpächter der Immobilie, Andreas Müller, schwere Vorwürfe gegen das Paar erhebt. Demnach hätten Irina und Christopher Hönings Mitte Juni einfach aufgegeben und alles stehen und liegen gelassen – und zwar völlig verdreckt. Irina Hönings treffen diese Vorwürfe schwer. Bei der Übergabe habe es keinerlei Beanstandungen gegeben, Frank Rosin habe sogar die saubere Küche gelobt.

Auch bei Kabel 1 reagiert man auf den Bericht mit Verwunderung: „Wir haben das Restaurant auf unsere Kosten umgebaut und komplett renoviert.“ Dass trotz dieser Arbeiten die Pächter den Vertrag nicht verlängern wollten, sei „ein ungewöhnlicher Fall“, so der Sprecher.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bleibt Müller bei den Vorwürfen gegen das Paar. Das Fett in der Fritteuse habe bis oben hin gestanden, zu einem persönlichen Treffen in dem Lokal sei es nicht mehr gekommen, der Kontakt sei völlig abgebrochen. Zudem könne von einem wirklichen Umbau durch den Sender nicht die Rede sein. Wände einreißen, neue Theke, komplett neues Mobiliar – das sei ein Umbau. Im Fall des „Manolo“ habe man lediglich alte Geräte in der Küche durch neue ersetzt.

Viel mehr dürfen Eigentümer und Pächter nicht zu den Hintergründen sagen, die zu der Schließung des Restaurants führten – das schreiben entsprechende Verträge mit Kabel 1 vor. Ein eigenes Bild von dem, was sich im „Manolo“ abgespielt hat, können sich Fernsehzuschauer erst ab Ende November machen. Dann starten die neuen Folgen von „Rosins Restaurants“.

Mit Interessenten im Gespräch

Und was wird aus dem denkmalgeschützten Gebäude?

„Ich bin mit mehreren Interessenten im Gespräch“, sagt Andreas Müller, der seit 2003 im Besitz der Immobilie ist. Ob nun wieder Gastronomie an die Hasestraße 25 komme oder etwas völlig anderes, da sei er offen. „Nur das Konzept muss stimmen“, so Müller.


Rosins Restaurants

„Rosins Restaurants“ ist eine Sendung auf Kabel 1, bei der Koch Frank Rosin ein Restaurant, das sich wegen ausbleibender Gäste in Schwierigkeiten befindet, wieder auf die Sprünge helfen soll. Die Gaststätten werden umgebaut, die Speisekarten neu aufgesetzt, in der Küche gibt es etwas Nachhilfe von Seiten des Sternekochs. Die Sendung wird seit 2009 ausgestrahlt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN