Platz eins im Papieratlas 2017 Uni Osnabrück setzt voll auf Recyclingpapier

Von Sebastian Stricker

Die Universität Osnabrück wurde als „recyclingpapierfreundlichste Hochschule 2017“ ausgezeichnet. Vizepräsidentin Susanne Menzel (Mitte) nahm den Preis von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Ulrich Feuersinger, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier, entgegen. Foto: Initiative Pro Recyclingpapier/Tina MerkauDie Universität Osnabrück wurde als „recyclingpapierfreundlichste Hochschule 2017“ ausgezeichnet. Vizepräsidentin Susanne Menzel (Mitte) nahm den Preis von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Ulrich Feuersinger, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier, entgegen. Foto: Initiative Pro Recyclingpapier/Tina Merkau

Osnabrück. Keine andere Hochschule in Deutschland nutzt umweltfreundliches Recyclingpapier konsequenter als die Universität Osnabrück. So steht es schwarz auf weiß im „Papieratlas 2017“.

Dafür erhält die Universität Osnabrück den Preis für die „recyclingpapierfreundlichste Hochschule 2017“. Bei der Wettbewerbspremiere 2016 hatte die Uni Osnabrück noch den dritten Platz belegt.

„Die Auszeichnung zeigt, dass Umweltschutz an der Universität Osnabrück nicht nur ein Lippenbekenntnis ist. Umweltschonendes Handeln gehört bei uns bereits seit vielen Jahren zum Betriebsalltag“, sagt Vizepräsidentin Susanne Menzel, die den Preis in Berlin aus Händen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) entgegennahm. Die Universität Osnabrück beschafft nach eigenen Angaben für Verwaltung, Fachbereiche sowie Druck- und Kopierservice ausschließlich Papier mit dem Blauen Engel. Das Umweltzeichen stehe für „höchste ökologische Anforderungen und beste Qualität“, heißt es in einer Mitteilung der Uni. Papier mit dem Blauen Engel spare in der Produktion gegenüber Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie und bis zu 70 Prozent Wasser. Allein die Uni Osnabrück habe durch die Verwendung von Recyclingpapier im Jahr 2016 über 1,4 Millionen Liter Wasser und mehr als 293.000 Kilowattstunden Energie eingespart.

39 Hochschulen beteiligt

Veranstalter des Papieratlas-Hochschulwettbewerbs ist die Initiative Pro Recyclingpapier. Ebenfalls beteiligt sind das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und der Deutsche Hochschulverband. Hochschulen mit mehr als 5000 Studenten waren eingeladen, ihren Papierverbrauch und ihre Recyclingpapier-Quoten transparent zu machen. Am diesjährigen Wettbewerb beteiligten sich 39 Hochschulen, die mit einer durchschnittlichen Recyclingpapier-Quote von 65,84 Prozent einen neuen Rekord aufstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um acht Prozentpunkte.

Bereits seit 2008 sind Deutschlands Städte im Wettbewerb um die höchsten Recyclingpapierquoten. Die Daten werden jährlich erhoben und im Papieratlas abgebildet. Der Erfolg dieses Projektes hat dazu geführt, für die Hochschulen einen eigenen Wettbewerb durchzuführen.


0 Kommentare