Ein Besuch Wie die Bahnhofsmission Osnabrück Reisenden und Gestrandeten hilft

Von Sandra Dorn


Osnabrück. Seit einem Jahr hat die Osnabrücker Bahnhofsmission einen neuen Leiter. Für Marcel Bohnenkamp und seine Mitarbeiter ist es jedes Mal eine Überraschung, wer durch die Tür der Hilfseinrichtung an Gleis 1 kommt. Ein Besuch.

Die Mitleidsnummer zieht nicht bei Marcel Bohnenkamp. Es ist 11 Uhr, als ein Mann mittleren Alters mit seinem Rollstuhl hereinkommt. Niedergeschlagen beklagt sich der Mann, dass er seit 7 Uhr unterwegs ist, um nach Lengerich zu kommen. Bohnenkamp hört sich die Odyssee an, grinst und sagt: „Komm, geh‘ nen Kaffee trinken!“ Der Mann lacht und begibt sich in einen hinteren Raum, wo die Mitarbeiter der Bahnhofsmission Kaffee und Butterbrote verteilen. Bohnenkamp wird sofort wieder ernst. „Und, was mache ich? Resilienz erzeugen.“ Er hätte den Rollstuhlfahrer bemitleiden können – doch das hätte dem Mann nicht geholfen. Er ist nicht zum ersten Mal da.