Heterogenität und Zusammenhalt Bisky-Klasse stellt im BBK Osnabrück aus

Von Christoph Beyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Ob aus Amsterdam, Daressalam oder Moskau – für 20 Künstler aus aller Welt wird Osnabrück in wenigen Tagen zum kreativen Zentrum. „Close up – Klasse Norbert Bisky reloaded“ lautet der Titel einer gemeinsamen Ausstellung, die ab diesem Wochenende in der Galerie Kunstquartier des BBK Osnabrück in der Bierstraße zu sehen ist.

Als im Sommer 2014 insgesamt 20 Künstler an einer von Norbert Bisky geleiteten Sommerakademie in Salzburg teilnahmen, ahnte noch keiner von Ihnen, welche kreative Dynamik sich aus dieser Zusammenkunft entwickeln würde. Drei Wochen lang arbeiteten die Künstler bei der damaligen internationalen Sommerakademie eng mit dem Maler zusammen. Mit seinen farbintensiven Werken zählt Bisky mittlerweile zu den erfolgreichsten deutschen Gegenwartskünstlern. Noch im gleichen Jahr folgte die erste, von einer Teilnehmerin organisierte Gruppenausstellung im sibirischen Irkutsk, zu der die Künstler ihre Werke per Post schickten. Seither trifft sich die Malerklasse in jedem Sommer mit ihrem damaligen Dozenten zu einer gemeinsamen Ausstellung. 2015 fand diese in Berlin, im Folgejahr in München statt. „Es war damals eine ganz tolle, produktive Atmosphäre und für viele Teilnehmer war das ein richtiger Motivationsschub“, berichteten die beteiligten Künstlerinnen Regine Wolff aus Osnabrück und Beate Köhne aus Berlin. Dass sich unter der damaligen Akademie-Klasse aber eine derart intensive Verbindung mit eigener Ausstellungsreihe entwickeln sollte, gilt als ungewöhnlich.

Das Motto der diesjährigen Ausstellung „Close Up“ nimmt auf die künstlerische Vorgabe Bezug, nur Arbeiten einzureichen, die nicht größer als ein Quadratmeter sind. Ganz nah werden Besucher auch einem Werk Norbert Biskys kommen können, dass der Maler für diese Ausstellung zur Verfügung gestellt hat. Gemeinsam mit seinem Assistenten Markus Proschek wird Bisky zudem bei der für den 19. August angesetzten Finissage zugegen sein, ebenso wie die gesamte Malerklasse. Den längsten Weg hat dann Ewarist Chikawe aus Tansania zurückgelegt. Die künstlerische Bandbreite der Werke reicht dabei von gegenständlichen Darstellungen, farbintensiven Abstraktionen und minimalistischen Ausdrucksformen bis hin zu dreidimensionalen Drucken. „Die große Heterogenität der Werke hat Norbert Bisky immer unterstützt. Er kann dabei andere Stile für sich stehen lassen“, hob Regine Wolff hervor.

Vernissage am Freitag, 11. August 2017 um 19 Uhr, Finissage am Samstag, 19. August 2017 um 14 Uhr, Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 und Samstag von 11 bis 16 Uhr. Zusätzlich am Sonntag, 13. August 2017 von 14 bis 18 Uhr


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN