zuletzt aktualisiert vor

Gleichbleibendes Tempo Fahrtraining für den 5. E-Mobil-Cup beim Bergrennen

Von Anne Köstner

Beim Trainingscamp in Großenkneten bereiteten sich die Teilnehmer auf das Bergrennen vor. Foto: Julian Morris/Mc Donald‘sBeim Trainingscamp in Großenkneten bereiteten sich die Teilnehmer auf das Bergrennen vor. Foto: Julian Morris/Mc Donald‘s

ansk Hilter/Osnabrück. Beim E-Mobil-Cup des Osnabrücker Bergrennens schicken NOZ Medien und Mc Donald’s Eckstein wieder zwei Elektroautos ins Rennen. Bei einem Trainingscamp in Großenkneten haben die Unternehmen zwei Piloten für den Wettbewerb ermittelt. Vom 4. bis 6. August treten die Sieger in Hilter-Borgloh an.

Beim fünften E-Mobil-Cup am Wochenende geht es um ein „Rennen auf leisen Sohlen“. Auch NOZ Medien und Christian Eckstein, Betreiber von Mc Donald’s in der Region, schicken wieder zwei Elektroautos an den Start – jeweils einen Renault Twizy. Bei einer Leser- und Mitarbeiteraktion haben sich Teilnehmer um den Platz hinter dem Steuer beworben. Bei einem Trainingscamp in Großenkneten setzten sich dann Andre Schulze für Team Mc Donald’s und Felix Blase für das Team von NOZ Medien durch.

Gleichmäßige Geschwindigkeit gewinnt

Ein Fahrtraining auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Großenkneten hat die Fahrer auf das Zeitrennen vorbereitet. Beim E-Mobil-Cup geht es nicht um die Schnelligkeit der Fahrzeuge, sondern vielmehr um das Gespür für gleichbleibendes Tempo. In dem Gleichmäßigkeitsrennen müssen die Fahrer eine Rundenzeit in einem weiteren Durchgang noch einmal erreichen. Fahrer von leistungsschwächeren Autos können daher auch das Rennen gewinnen.

Für einen der Gewinner, Felix Blase, war die Teilnahme an der Qualifikation in Großenkneten eine ganz neue Erfahrung. Nicht schnell zu fahren, sondern gleichmäßig „das war schon eine Herausforderung“. Besonders Spaß hat ihm das freie Fahren auf dem Gelände und die volle Beschleunigung aus dem Stillstand gemacht. Auch sei der kleine Zweisitzer agiler als normale Wagen, die er sonst fährt. Als Zuschauer hatte Blase das Bergrennen schon besucht. „Motorsport finde ich total interessant, und das Bergrennen ist ein Muss für Osnabrücker.“

Zuversichtlich ins Bergrennen

Felix Blase glaubt zwar nicht, dass er gewinnen wird, aber er denkt, dass die Chancen aller Teilnehmer gleich sind. Fahrtrainerin Lena Siebert ist zuversichtlich, das sich ihre Schützlinge bei dem Rennen gut machen werden. Felix Blase habe durch seine Erfahrung bereits ein gutes Gefühl für das Rennen, meint Siebert. Vor allem Andre Schulze hat bei dem Fahrtraining die Rundenzeit „haarscharf, um hundertstel Sekunden“ getroffen . Das Rennen findet auf einer 2030 Meter langen Straße am Uphöfener Berg in Borgloh statt.

Für Blase ist Gewinnen nicht die Hauptsache: „Ich freue mich einfach auf ein schönes Wochenende“. „Spaß haben und das Event genießen“, ist auch Lena Sieberts Plan. Dazu zählt sie nicht nur den Motorsport, sondern das ganze Programm.