zuletzt aktualisiert vor

Polizei: Kultureller Hintergrund Flüchtling belästigte Frauen am Rubbenbruchsee

Bei dem 21-Jährigen, der Donnerstag und Samstag Frauen belästigt hat, handelt es sich um einen Asylbewerber aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge am Natruper Holz. Eines der Opfer wandte sich an unsere Redaktion. Die Frau sieht sich in ihrem Bild von Flüchtlingen erschüttert. Bislang engagierte sie sich für Asylbewerber, jetzt ist sie verängstigt, weil ein 21-jähriger Flüchtling aus dem Sudan sie bedrängte. Foto: Michael GründelBei dem 21-Jährigen, der Donnerstag und Samstag Frauen belästigt hat, handelt es sich um einen Asylbewerber aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge am Natruper Holz. Eines der Opfer wandte sich an unsere Redaktion. Die Frau sieht sich in ihrem Bild von Flüchtlingen erschüttert. Bislang engagierte sie sich für Asylbewerber, jetzt ist sie verängstigt, weil ein 21-jähriger Flüchtling aus dem Sudan sie bedrängte. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Nach den Belästigungen von Frauen am Rubbenbruchsee hat sich ein Opfer an unsere Redaktion gewandt. Die Frau sieht sich in ihrem Bild von Flüchtlingen erschüttert. Bislang engagierte sie sich für Asylbewerber, jetzt ist sie verängstigt, weil ein 21-jähriger Flüchtling sie bedrängte.

Unsere Redaktion hatte berichtet, dass am Samstagabend zwei Frauen von einem 21-Jährigen am Rubbenbruchsee in Osnabrück belästigt wurden. Es gab eine Anzeige wegen sexueller Belästigung und eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung. Die Polizei hatte auf Anfrage unserer Redaktion zudem berichtet, dass von derselben Person bereits zwei Tage zuvor Frauen am Rubbenbruchsee belästigt wurden.

Weil die Tatvorwürfe sich laut Polizei nur auf eine versuchte Körperverletzung und eine sexuelle Belästigung beschränken, lägen keine Haftgründe vor und die Beamten hätten den 21-Jährigen Donnerstag und Samstag nur kurz in Gewahrsam nehmen können.

( Weiterlesen: Sexuelle Belästigung am Rubbenbruchsee in Osnabrück)

„Jetzt nehme ich ein Messer mit“

Bestürzt berichtet die Frau, die ihren Namen hier nicht genannt wissen will, davon, dass es sich bei dem Beschuldigten um einen Asylbewerber aus dem Flüchtlingshaus am Natruper Holz gehandelt hat, das in der Nähe des Rubbenbruchsees liegt. Das Opfer begegne Flüchtlingen sonst immer positiv: „Ich kam sogar schon mal zu spät zur Arbeit, nur um noch schnell zu helfen, einen Asylantrag auszufüllen, doch das hat sich nun schlagartig geändert.“ Durch den Übergriff hätten sich aber Ängste entwickelt: „Wenn ich jetzt mit dem Fahrrad in die Stadt fahre, nehme ich ein Messer mit.“

„Er war hochaggressiv, drängte mich in die Ecke und wollte mich schlagen“

Als der 1,75 Meter große, dunkel gekleidete, afrikanische Mann sie im Wald am Rubbenbruchsee in gebrochenem Deutsch angesprochen habe, sei sie von ihrem Fahrrad abgestiegen. Weil sie dachte, er wollte sie nach dem Weg fragen, habe sie versucht, mit ihm zu sprechen. Doch dieser Asylbewerber sei anders als die vielen anderen Flüchtlinge gewesen, die sie bislang kennengelernt habe: „Er wirkte aufgeregt und hochaggressiv. Er drängte mich mit seinem Fahrrad in die Ecke und wollte mich schlagen. Ich bin den Schlägen ausgewichen und konnte Gott sei Dank fliehen, obwohl er mich verfolgt hat.“ Nach dem Vorfall las sie in unserer Zeitung, dass der 21-Jährige an der Minigolfanlage am Rubbenbruchsee auch noch eine andere Frau belästigte, unsittlich berührte und kurz danach in der Nähe der Minigolfanlage festgenommen wurde.

„Warum wurde nicht schon vorher berichtet?“

Die Frau, die nach dem Übergriff wegen des Traumas krankgeschrieben wurde, kritisiert: „Es ärgert mich, dass ich nach den Belästigungen am Donnerstag nicht schon gewarnt wurde. Warum wurde darüber nicht schon vorher berichtet?“

Bis heute keine Polizei-Pressemitteilung zu den Belästigungen

Die Polizei hat bis heute keine Pressemitteilung zu den Belästigungen am Rubbenbruchsee verfasst. Unsere Redaktion hatte am Sonntag erst zufällig in einer Facebook-Gruppe von einer sexuellen Belästigung am Rubbenbruchsee erfahren. Daraufhin konfrontierte unsere Redaktion die Polizei mit den Vorwürfen. Die Pressesprecherin Mareike Kocar sagt, dass es sich bei dem Geschehen am Donnerstag um ein Delikt gehandelt habe, bei dem der Täter namentlich feststand: „Daher war eine Pressemeldung zum Geschehen am Donnerstag entbehrlich.“ Zur sexuellen Belästigung am Samstag sei keine Pressemitteilung herausgegeben worden, weil es am Sonntag eine Anfrage unserer Redaktion dazu gegeben habe. Die entsprechende Auskunft sei erteilt worden. Daher sei eine Pressemitteilung auch nach diesem Vorfall nicht erforderlich gewesen.

„Detaillierte Beschreibung des Täters nicht erforderlich“

Auf Nachfrage, ob es notwendig sei, den Flüchtling aus dem Sudan detailliert zu beschreiben, damit sich gegebenenfalls weitere Frauen melden, die eventuell von dem Flüchtling belästigt worden sind, sagt Kocar: „Für die weiteren Ermittlungen ist eine detaillierte Beschreibung des Täters nicht erforderlich.“

„Ein erneutes Ereignis kann nicht völlig ausgeschlossen werden“

Zur Angst des Opfers, das sich an unsere Redaktion wandte, der Flüchtling könne auch in dieser Woche erneut Frauen belästigen, sagt die Polizeisprecherin: „Als Sofortmaßnahmen führen Sozialarbeiter der Diakonie ein erneutes Einzelgespräch über die Situation vom Wochenende und machen nochmals die Rolle der Frau und Verhaltensregeln in Deutschland deutlich.“ Alle Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber seien durch den Sozialdienst der Diakonie bei ihrer Ankunft über die Sitten und Regeln in Deutschland, und so auch über die Rolle der Frau und das Verhalten gegenüber Frauen in ihrer Heimatsprache aufgeklärt worden, „auch der beschuldigte 21-Jährige“. Dennoch könne „ein erneutes Ereignis nicht völlig ausgeschlossen werden“.

Polizei: „Die Tat ist vermutlich eher kulturell bedingt“

Kocar fügt hinzu: „Nach Einschätzung der Ermittler und Rücksprache mit den Sozialarbeitern ist die Tat vermutlich eher kulturell bedingt. Die Tat scheint eher aus diesem Antrieb heraus begangen worden zu sein und nicht aus einem inneren Sexualtrieb heraus.“

„Rubbenbruchsee ist kein Kriminalitätsbrennpunkt“

Sexuelle Belästigungen würden in der Nähe der Flüchtlingsunterkunft nicht vermehrt auftreten. „Der Rubbenbruchsee ist kein Kriminalitätsbrennpunkt“, betont Kocar.

Vermehrte Streifenfahrten am Rubbenbruchsee

Die Polizei werde an dem beliebten Ausflugsziel in dieser Woche vermehrt auch in Zivilfahrzeugen Streife fahren, um eine Wiederholung solcher Vorfälle zu unterbinden. Darüber hinaus prüfe die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen derzeit Maßnahmen des Asyl- und Aufenthaltsrechts, sowie der Unterbringung des Beschuldigten.

Unterbringung in Psychiatrie könnte angeordnet werden

Eine fachärztliche Prüfung der Unterbringung des Flüchtlings in einem psychiatrischen Fachkrankenhaus sei aktuell nicht angezeigt. Sollte es zu einem erneuten Vorfall kommen, müsse dieser im Zusammenhang der Geschehnisse vom Wochenende beurteilt werden. „Sollte dann der Verdacht bestehen, dass die Taten aufgrund einer psychischen Störung erfolgen, wird ein Verwaltungsvollzugsbeamter der Stadt oder des Landkreises Osnabrück informiert, der dann gegebenenfalls ein fachärztliches Gutachten anordnet“, erklärt Kocar.

Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an und die Zeugen werden von der Polizei noch vernommen.


57 Kommentare