50 Liter pro Quadratmeter in 48 Stunden Die niederschlagreichsten Orte im Landkreis Osnabrück

Radspuren von Erntefahrzeugen führen am 26.07.2017 bei Bordenau (Niedersachsen) auf einem vom Regen überfluteten Feld an Blumenkohlpflanzen vorbei. Dauerregen hat in Niedersachsen zu Überschwemmungen geführt. Foto: Holger Hollemann/dpaRadspuren von Erntefahrzeugen führen am 26.07.2017 bei Bordenau (Niedersachsen) auf einem vom Regen überfluteten Feld an Blumenkohlpflanzen vorbei. Dauerregen hat in Niedersachsen zu Überschwemmungen geführt. Foto: Holger Hollemann/dpa

Osnabrück. In manchen Gegenden des Osnabrücker Landes fielen zwischen Montagmittag und Mittwochmittag mehr als 50 Liter pro Quadratmeter.

In 48 Stunden fiel am meisten Regenwasser in Bramsche. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, sind dort von Montagmittag bis Mittwochmittag 58 Liter pro Quadratmeter gefallen. Das ist mehr als die Hälfte des durchschnittlich gemessenen Regenwassers im Osnabrücker Land für den Monat Juli, das nur bei 70 Litern pro Quadratmeter liegt. Der zweithöchste Wert wurde im Nordkreis gemessen: in Alfhausen (in der Samtgemeinde Bersenbrück) fielen 51 Liter pro Quadratmeter.

Weniger als im Südosten Niedersachsens

In Bissendorf und Melle wurden 49 Liter pro Quadratmeter gemessen. Die Messstation für Ostercappeln hatte „nur“ 38 Liter pro Quadratmeter angezeigt.

Diese Wassermengen sind relativ wenig im Vergleich zu manchen Gegenden Niedersachsens im gleichen Zeitraum. Eine Gemeinde im Landkreis Goslar am nordwestlichen Harzrand zwischen Göttingen und Hannover war am stärksten betroffen: In Seesen wurden 165 Liter Regenwasser pro Quadratmeter gemessen.

Unbeständiges Wetter bleibt

Im Osnabrücker Land bleibt das Wetter laut DWD unbeständig. In den nächsten Tagen sind starke Schauer möglich, bei denen auch vorübergehend wieder zweistellige Regenmengen pro Quadratmeter herunterfallen können, allerdings nicht im Maße der vergangenen Tage.