Gute Zeiten, schlechte Zeiten Die wechselhafte Geschichte der Brüningsquelle in Osnabrück


Osnabrück. Am südlichen Stadtrand Osnabrücks tritt an mehreren Stellen Quellwasser zutage. Eine Quelle war so ergiebig und überdies mit natürlicher Kohlensäure angereichert, dass sie über viele Jahrzehnte sogar gewerblich für die Herstellung von Erfrischungsgetränken genutzt wurde: die Brüningsquelle im Grenzbereich von Schölerberg, Nahne und Voxtrup.

Ihren Namen trägt sie nach Oberbürgermeister Heinrich Brüning, der von 1880 bis 1888 dem Magistrat vorstand. Einige Senatoren und Brüning hatten sich um 1885 zu einer Wandergruppe zusammengefunden. Sie wollten aus eigener Anschauung die Sch

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN